Ist es tatsächlich im Ballungsraum wärmer als im weniger bebauten Umland? Der Regionalverband Ruhr (RVR) geht dem gefühlten Klima-Unterschied auf den Grund. Mithilfe einer ruhrgebietsweiten Klimamessung will der RVR untersuchen, wie sich der Klimawandel auf die kleinen und großen Städte der Metropole Ruhr auswirkt. Erstmals erfasst der Verband die Lufttemperaturen zeitgleich an zwanzig verschiedenen Standorten im Ruhrgebiet.

Dabei soll u.a. festgestellt werden, wie groß die klimatischen Unterschiede zwischen Dorsten, Hattingen oder Wesel gegenüber Dortmund, Duisburg oder Essen sind. Zudem werden auch die Temperaturanstiege in den unterschiedlichen Naturräumen der Region (Niederrheinisches Tiefland, Bergisches Land oder Westfälische Bucht) miteinander verglichen. Daraus sollen Maßnahmen abgeleitet werden, die das zukünftige Stadtklima im Hinblick auf den Klimawandel günstig beeinflussen können. Die Ergebnisse liegen etwa Mitte 2014 vor. H.Sch.

Vorheriger ArtikelSchermbecker Fotoalbum 2002
Nächster ArtikelKlaus Weßel ist Doppelkopfkönig
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here