Der Rotary-Club Lippe-Issel feierte sein zehnjähriges Bestehen

Festtagsstimmung herrschte am Samstagabend im festlich geschmückten großen Saal des Landhotels Voshövel: Die Mitglieder des Rotary Club Lippe-Issel feierten mit ihren Partnern das zehnjährige Bestehen ihres Clubs. Zur Feier begrüßte die amtierende Präsidentin Xenia van Clewe aus Dingden auch Vertreter der Rotary-Clubs Wesel-Dinslaken, Dorsten, Walsum, Borken und Wesel, der „Inner Wheel Clubs“, der Soroptimisten, des Probus-Clubs sowie des internationalen Partnerclubs „RC Joure“ aus den Niederlanden.

Die Dingdenerin Xenia van Clewe (im Vordergrund) ist im Jubiläumsjahr Präsidentin des Rotary-Clubs Lippe-Issel, dessen Mitglieder und Partner am Samstag am Voshövel das zehnjährige Bestehen des RC feierten. Foto: Helmut Scheffler

In ihrer Festrede dankte Xenia van Clewe im Beisein des amtierenden Governors Ralf Esser allen bisherigen Vorständen und ihren Vorgänger-Präsidenten Hermann Burbaum, Klaus Schetter, Anett Leuchtmann, Hermann Borgers, Christian Reichelt, Dr. Rüdiger Schmidt, Lothar Venn, Bernd Romanski und Helmut Ackmann, „die alle mit vollem Einsatz neben ihren Berufen die Ämter bekleidet haben.“

Den Rückblick auf die Zeit der Gründung des Clubs überließ van Clewe dem Gründungspräsidenten Hermann Burbaum. Am 15. Oktober 2007 wurde der zum Rotary-Club Wesel-Dinslaken gehörende Rotarier Professor Klaus Haerten gebeten, im „weißen Fleck“ des Bereiches beiderseits der niederrheinisch-westfälischen Grenze nach geeigneten Mitgliedern Ausschau zu halten. Ein Jahr lang war Haerten unterwegs, um in Einzelgesprächen Mitglieder aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen in den Kommunen Wesel, Hamminkeln, Schermbeck, Raesfeld und Hünxe zu gewinnen. Da diese Städte und Kommunen auch zur Leader-Region Lippe-Issel-Niederrhein gehören, war der Clubname Lippe-Issel schnell gefunden.

Die offizielle Gründung erfolgte am 31. Dezember 2008. Während der Charter-Feier am 10. April 2009 stellte Haerten das Vorstandsteam um den Gründungspräsidenten Hermann Burbaum aus Raesfeld vor. Burbaum war Vorstandssprecher der Volksbank Raesfeld eG. Vizepräsident war der Hamminkelner Rechtsanwalt und Steuerberater Lothar Venn. Zum ersten Vorstand gehörten der Hünxer Werbeagent Christian Reichelt als Sekretär, der Raesfelder Rechtsanwalt Klaus Friedrich als Schatzmeister und die Club-Meisterin Antonia Wesche, die als Exportmanagerin bei der Schermbecker Firma Stender beschäftigt war.

Der neue Rotary-Club war einer von 70 Clubs im übergeordneten Rotary-Distrikt 1870, der den Niederrhein und das Rheinland ebenso umfasst wie das Münsterland und das Ruhrgebiet. Dessen Governor Dr. Peter Braess überreichte im April 2009 am Voshövel die Gründungsurkunde und den Wimpel des Distriktes. Für seine Bemühungen um das Zustandekommen des neuen Clubs erhielt Professor Haerten als besondere Auszeichnung den „Paul-Harris-Fellow-Ship“ in der Ausführung eines Saphirs.

Die Mitglieder des Rotary-Clubs Lippe-Issel im Jubiläumsjahr. Foto: Helmut Scheffler

Im Gründungsjahr hatte der Rotary-Club 40 Mitglieder. Inzwischen gehören dem Club 49 Mitglieder an. „Rotary ist für uns alle ein wichtiger Teil in unserem Leben geworden“, stellte Xenia van Clewe fest und verwies auf zahlreiche Projekte im zurückliegenden Jahrzehnt. Mit seinen sozialen Projekten vor Ort und bei überregionalen Beteiligungen sei der RC Lippe-Issel in der internationalen Familie, dem Netzwerk von Rotary International, angekommen, bescheinigte Professor van Haerten.

Zum Jahresprogramm der Rotarier gehörten von Beginn an regelmäßige Vorträge, Kaminabende, gesellige Veranstaltungen und Betriebsbesichtigungen. Später kam das jährliche Gänseessen hinzu. Ab 2011 gab es Ausflüge; der erste Ausflug führte nach Trier, die letzte Clubreise im Jahre 2019 nach Barcelona. Am 23. August 2014 nahmen RC-Mitglieder erstmals an einem Drachenbootrennen teil. 2017 wurden Plaudermeetings eingeführt, bei denen ein aktuelles Impulsthema zur gemeinsamen Diskussion anregte.

Im zurückliegenden Jahrzehnt hat der RC Lippe-Issel ein nachhaltiges soziales Engagement bewiesen. Zum ersten Sozialprojekt wurde das Gesundheitsprojekt „Rick und Rack“ für Kindergarten- und Schulkinder bis zum zweiten Schuljahr. Die Unterstützung der Aktion „Polio Plus“ und weitere Aktivitäten zählten zu den ersten Gehversuchen in der rotarischen Welt der Hilfe. Im Jahre 2011 begann die Aktion „Helden unter uns“. In diesem Forum wurden herausragende Menschen, die Besonderes für ihre Mitmenschen selbstlos geleistet hatten, geehrt und prämiert.

Nach der Flutkatastrophe auf den Philippinen im November 2013 sammelte der RC spontan Spenden. Sammlungen wurden auch in den Jahren danach zugunsten verschiedener Organisationen durchgeführt. Über den Förderverein wurde die Flüchtlingshilfe Hamminkeln beim Projekt „NRW kommt an“ unterstützt. Mehrfach fand die Aktion „Hetkamp kocht“ statt. Alle Einnahmen werden jeweils gespendet. Finanzielle Unterstützung bekam auch mehrfach das Hamminkelner Musik-Projekt „Klassik im Baumarkt“. 45 Gruppen haben seit der Gründung des RC Lippe-Issel insgesamt mehr als 250 000 Euro Spenden bekommen. Das reichte von A für Alexanderschule Raesfeld und Ambulante Palliativpflege e.Vita über H für Heimatverein Dingden und R für „Rotaract Kids Camp“ bis hin zu Z für Zahnstation St. Martin`s Hospital in Ghana.

Eines der größten Projekte wurde im vergangenen Jahr unter Leitung des Präsidenten Helmut Ackmann gestartet. Der in Schermbeck ansässigen GAGU-Zwergenhilfe hat der RC zugesagt, deren Kinderheim und weitere soziale Projekte in Sierra Leone über einen längeren Zeitraum zu unterstützen.

Die Förderung junger Menschen ist für die Rotarier ein wichtiges Anliegen. Der RC Lippe-Issel hat dabei in besonderer Weise den Jugendaustausch unterstützt.

Nach dem offiziellen Teil des Festaktes und dem gemeinsamen Abendessen begann mit einem DJ eine stimmungsvolle Party. Das Geld, das in der eigenen Freude für die Nöte anderer Menschen an diesem Abend gespendet wurde, erhält diesmal die Weseler Stiftung „Kreativ“.

Helmut Scheffler


Vorheriger ArtikelKrudenburg hat einen Helmut-Puschmann-Platz
Nächster ArtikelPolizeibeamte mit Schlägen und Tritten angegriffen
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen