Es war schrecklicher Unfall, der sich am 15. Februar 2018 in Dorsten ereignete.

Auf dem Parkplatz des Lebensmittelmarktes an der Händelstraße in Dorsten wurde eine 57-jährige Fußgängerin aus Schermbeck tödlich verletzt (wir berichteten).

Der Fall sei, so Rechtsanwalt Thomas Heiske aus Schermbeck, nun beendet und juristisch aufgearbeitet.

Vor dem zuständigen Landgericht Essen habe am 21. Februar die Berufungshauptverhandlung stattgefunden. Gegen das ursprüngliche Urteil des Amtsgerichts Dorsten vom 15.08.2018 hatten sowohl die Staatsanwaltschaft, als auch der Angeklagte selbst Berufung eingelegt.

Ein Jahr auf Bewährung

In der Berufungshauptverhandlung wies der Vorsitzende Richter der zuständigen Strafkammer darauf hin, dass das Urteil des Amtsgerichts Dorsten – zumindest was den Schuldspruch angeht – nicht zu beanstanden sei.

Sowohl Staatsanwaltschaft, als auch der Angeklagte haben daraufhin die Berufung zurückgenommen. Dementsprechenden verbleibt es nunmehr bei dem Urteil, wonach gegen den Anklagten eine Freiheitsstrafe von einem Jahr (auf Bewährung) verhängt worden ist.

Vorheriger ArtikelPolitik muss agiler werden – Ausstellung „Teuflisch gut“
Nächster ArtikelJunge Union Schermbeck zu Gast in der CDU-Fraktion
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen