Einigkeit in der Sondersitzung des Bauausschusses

Am Dienstag, 19. Februar 2019, stellte Anke Ropertz vom Architekturbüro Ropertz & Partner (Duisburg) den Mitgliedern des Ausschusses für Bauen und Abfallwirtschaft des Kreises Wesel, in einer Sondersitzung eine Machbarkeitsstudie über die Zukunft der Parksituation am Weseler Kreishaus vor. In einem anschaulichen Vortrag erläuterte sie drei Möglichkeiten. Der Fachausschuss unter Vorsitz von Bert Mölleken (CDU) empfiehlt dem Kreisausschuss einstimmig, dem Vorschlag der Kreisverwaltung (Variante 1) am 27. Februar zuzustimmen.

Die von der Verwaltung und Politik angestrebte Variante sieht den Bau einer ebenerdigen Parkfläche vor, die insgesamt 409 Stellplätze (Standbreite je 2,5 m) umfasst. Hier rechnet die Verwaltung mit Grobkosten in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro. Um die Zielgröße von 560 Parkplätzen zu erreichen, müssten zusätzlich weitere 151 Stellplätze angemietet werden. Eine Zielgröße von 560 Parkplätzen für das Kreishaus wurde definiert, um auf Fördermittel im Rahmen des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes zugreifen zu können.

„Ich denke, dass wir alle das gleiche Ziel verfolgen“, erklärte Vorstandsmitglied Helmut Czichy. „Oberste Priorität hat die Entspannung der Parksituation sowohl für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Kundinnen und Kunden der Kreisverwaltung als auch für unsere Nachbarn. Mit dieser Variante haben wir eine sichere, praktikable und kostengünstige Möglichkeit, unser Ziel zeitnah zu erreichen. Bei einer Bauzeit von ca. vier bis sechs Monaten nach erfolgtem Rückbau erscheint eine Fertigstellung des Parkdecks bis Mitte des kommenden Jahres realistisch“, betonte er und bekam Zustimmung von den Anwesenden. Ein besonderes Anliegen der Ausschussmitglieder ist außerdem der verantwortungsbewusste Umgang mit Steuergeldern.

Da alle Varianten einen Abriss des vorhandenen Parkdecks voraussetzen, hat der Kreis Wesel die Bauleitung und Planung des Rückbaus bereits in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres ausgeschrieben und zum Jahresende an das Büro Dr. Spang (Witten) vergeben. Die Kosten für den Rückbau inklusive aller notwendigen Nebenkosten schätzt die Kreisverwaltung auf rund 1,2 Millionen Euro.

Vorheriger ArtikelLebensmittelwarnung.de – Chrom VI Werte in Kinderschuhen?
Nächster ArtikelFDP zahlt ihre Schulden nicht
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen