Lebensmittelwarnung.de: Erweiterung des Online-Portals warnt nun auch vor gesundheitsschädlichen Bedarfsgegenständen und Kosmetika

Nicht alles was schön aussieht, ist gut für unsere Gesundheit. Wie zum Beispiel die Bambus-Schüssel aus dem Dänischen Bettenlager.

Betroffen sind auch die süßen Kinderschuhe von RICOSTA Modell „Sami“. Diese enthalten einen erhöhten Chrom VI Wert.

Woher soll der Verbraucher das auch wissen? Dafür gibt es ein von Bund und Ländern betriebenes Portal www.lebensmittelwarnung.de .

(pd). Dieses informiert ab sofort auch über gesundheitsgefährdende kosmetische Mittel und Bedarfsgegenstände wie Kleidung, Schmuck, Spielzeug oder Geschirr.

 „Die Erweiterung des Portals bietet ein deutliches Plus an Transparenz und Sicherheit für Verbraucherinnen und Verbraucher. Während die Anzahl von Beanstandungen im Lebensmittelbereich seit Jahren sinkt, gibt es eine deutlich höhere Beanstandungsquote bei Bedarfsgegenständen und Kosmetika. Dies zeigen statistische Auswertungen der Lebensmittelüberwachung“, erklärte Verbraucherschutzministerin Heinen-Esser.
 

Lederprodukte mit Chromverbindungen

Zum Beispiel werden viele Lederprodukte mit Chromverbindungen gegerbt. Bleiben gesundheitsgefährdende Rückstände davon im Leder und kommt dieses Leder direkt mit der Haut in Kontakt, können Allergien ausgelöst werden. Für Nickelgehalte in Schmuck besteht ein ähnliches Risiko. „Bedarfsgegenstände und kosmetische Mittel sind strengen rechtlichen Regelungen unterworfen. Für deren Einhaltung ist in erster Linie der Hersteller oder Importeur verantwortlich“, betonte Ministerin Heinen-Esser.

Gesundheitsgefährdende Stoffe

Werden Grenzwerte gesundheitsgefährdender Stoffe in Bedarfsgegenständen oder kosmetischen Mitteln überschritten, führt das zu einer Beanstandung des Produkts. Die Verbraucherinnen und Verbraucher werden darüber in der Regel über Filialaushänge, Produktrückrufe oder öffentliche Warnungen informiert.

Künftig werden solche Meldungen aus allen Bundesländern über einen längeren Zeitraum zentral im Portal www.lebensmittelwarnung.de veröffentlicht.

Vorheriger ArtikelBauausschuss Kreis Wesel ist sich einig
Nächster ArtikelParkdeck am Weseler Kreishaus
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen