Kreise vereinbaren gegenseitige Hilfe der Pressestellen

Zunehmende Unwetterlagen, hohe Verkehrsdichte oder neue Terrorgefahren – Gründe gibt es genug, warum sich Kommunen intensiv mit Katastrophenszenarien und Krisenmanagement befassen.

Die Kreise Wesel, Viersen, Mettmann und der Rhein-Kreis Neuss wollen daher im Ernstfall auch bei der Bevölkerungsinformation und Medienarbeit zusammenarbeiten. Im Beisein von Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher sicherten sie sich jetzt in Düsseldorf gegenseitige Hilfe bei der Information von Bevölkerung und Medien bei größeren oder länger andauernden Krisenereignissen zu.

Katastrophenschutz
Sichern sich Unterstützung der Pressestellen zu: Die Landräte Thomas Hendele, Dr. Andreas Coenen, Dr. Ansgar Müller und Hans-Jürgen Petrauschke (v.l.n.r.) mit Regierungspräsidentin Brigitta Radermacher.
Foto: A. Tinter / Rhein-Kreis Neuss

Eine „Vereinbarung über die gegenseitige kreisübergreifende Unterstützung zur Bevölkerungsinformation und Medienarbeit (BuMA) im Krisenfall“ unterzeichneten die Landräte Thomas Hendele (Mettmann), Dr. Andreas Coenen (Viersen), Dr. Ansgar Müller (Wesel) und Hans-Jürgen Petrauschke (Rhein-Kreis Neuss). Mit ihren Unterschriften stärken die Verwaltungsspitzen eine möglichst schnelle und umfassenden Bürger- und Medieninformation auch bei Schadenslagen, für die die eigenen personellen Kapazitäten allein nicht ausreichen.

„Im Krisenfall sind Austausch und Abstimmung unerlässlich. Gerade wenn die gefährliche Lage länger andauert, sind die personellen Ressourcen schnell erschöpft. Dann ist es gut, wenn man auf professionelle Unterstützung der Nachbarn zählen kann“, so Regierungspräsidentin Radermacher, die die Kooperation der vier Kreise ausdrücklich begrüßt.

„In Krisenlagen müssen wir einfach schnell informieren können“, betont auch Kreis Wesels Landrat Dr. Ansgar Müller. „Beim Isselhochwasser 2016 war unsere mobile Pressestelle vor Ort für 48 Stunden rund um die Uhr besetzt. Dabei sind wir personell schon fast an unsere Grenzen gestoßen. Die jetzt mit unseren Partnerkreisen getroffene Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt, um in möglichst jeder Situation durchgehend, schnell und gezielt informieren zu können.“

Die gegenseitige Verstärkung durch Pressesprecher aus den Kreisen in der benachbarten Region soll im Zuge der Amtshilfe erfolgen. Bis zu einer Dauer von 14 Tagen pro Krisenfall wird das unterstützende Personal der anfordernden Stelle unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Danach erstattet die anfordernde der entsendenden Stelle die Personalkosten. Klar ist dabei: Es hilft nur der, der auch Zeit zum Helfen hat.

 

Vorheriger ArtikelEiskalt erwischt beim Bataillionsnachmittag 2018
Nächster ArtikelFotostrecke -Schermbecker feiern neuen König 2018
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen