Wer vor einer Stunde ins Rathaus kam, um zu erfahren, ob der Ratsbürgerentscheid gelungen oder gescheitert ist, kam viel zu früh.

Zehn Verwaltunsgmitarbeiter waren noch immer damit beschäftigt, etwa 4000 Umschläge mit Stimmscheinen zu öffnen und auszuzählen. Und das soll nach Mitteilung der Leiterin des Fachbereiches Zentrale Dienste, Theresia Meyer, auch noch etwa eineinhalb bis zwei Stunden dauern. Foto: Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelDIE PARTEI Schermbeck- Wahlprogramm 2020
Nächster ArtikelFeuerwehr rettet hilflosen Storch aus Birke
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.