Tierischer Einsatz am Samstagmorgen um 8.32 Uhr für die Feuerwehr Gahlen – Storch aus Wilhelmshafen bleibt im Baum hängen

Unter dem Stichwort „Tier in Not“ rückte die Feuerwehr Gahlen zu einem Campingplatz auf der Straße Im Aap aus.

Eine Anwohnerin beobachtete einen über Kopf hängenden Storch in einer Birke in ca. sechs Meter Höhe. Da der Storch sich nicht alleine aus seiner misslichen Lage befreien konnte, kontaktierte die Anwohnerin die Kreisleitstelle, welche schließlich den Löschzug Gahlen alarmierte. 

Bei Ankunft der Feuerwehr hing der Storch nicht mehr ganz so hoch, sondern nur zwei Meter, in der Birke. Dort hatte er sich im Geäst verfangen. Mit den Händen befreiten die Gahlener Einsatzkräfte das Tier aus seiner Notlage und verstauten ihn zunächst in einer von der Anwohnerin bereitgestellten Katzentransportbox.

Der Storch konnte aus seiner misslichen Lage befreit werden. Foto: Feuerwehr

Nach Rücksprache mit der Leitstelle wurde der Storch zum zuständigen Tierarzt, Dr. Sandforth in Schermbeck gebracht. Die Untersuchung hier ergab, dass der Storch sich ein Bein gebrochen hatte. 

Der Tierarzt versorgte das Jungtier und kümmert sich anschließend um alles Weitere. Anhand der Beringung stellte sich heraus, dass der Storch aus Wilhelmshafen kam. Für die Feuerwehr endete der Einsatz um 09:40 Uhr. 

Vorheriger ArtikelNoch ist die Frage eines Schulneubaus nicht geklärt
Nächster ArtikelDer Zufall half – Raser von Coesfeld festgenommen
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse