Marlies Friem und Walter Huhn berichten von ihrer Teilnahme am Treffen des Uninog Veteranen Clubs

Der Unimog Veteranen Club e.V. hatte in diesem Jahr vom 18.07. bis zum 21.07. das Treffen 2019 in 37330 Breitenworbis (Thüringen) ausgerichtet.

Walter und ich sind am Donnerstag den 18.07. mit unserem Unimog Typ 406 und dem Müller-Mitteltal Anhänger, ausgestattet mit Bett und Stauraum für alles, was man beim Campen braucht, innerhalb 6 Stunden (378 Km) nach Thüringen gefahren.

Mit den Unimogs in Thüringen

Es trafen sich auf einer großen Wiese Clubmitglieder mit ihren Unimogs. Mehr als 250  Unimogs ganz verschiedener Typen standen in Reihen. In und um einem großen Festzelt wurden alle gut versorgt. Der Erfahrungsaustausch der Unimogbesitzer war natürlich die Hauptbeschäftigung innerhalb dieser Tage. Aber auch ein großer Teilemarkt stand zur Verfügung.

An zwei Abenden gab es eine Tanzveranstaltung. Samstag sind wir dann mit einer Ausfahrt durch das schöne Thüringen gefahren und haben das Zementabbaugebiet der Firma Dyckerhoff besichtigt.

Der örtliche Schützenverein hatte ein Preisschießen für Jedermann angeboten.  Während des ganzen Tages brutzelte ein Ochse am Spieß, um den Hunger der Unimogbegeisterten zu stillen. Auch wurden langjährige Mitglieder geehrt. Walter bekam eine Urkunde für seine 25-jährige Mitgliedschaft.

Immer wieder begegnen wir auf den Treffen seit langen Jahren bekannten und neuen Unimogbegeisterte Leuten. Mit einem wunderbaren Gefühl, sich mit Freunden getroffen zu haben, sind wir am Sonntag wieder nach Hause gefahren.

Vorheriger ArtikelDetlef Bergenthun und Melanie Fiedler regieren
Nächster ArtikelZufall oder Retourkutsche? Kotbeutel als Geschenk
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen