Als Samstagabend kurz vor 20 Uhr Petrus die Schermbecker Mittelstraße zur „Mi in rain“ werden ließ, wurde das zum vierten Male veranstaltete musikalische Event der Kulturstiftung seinem Namen „Mi in motion“ vollauf gerecht.

Fanfarenkorps Raesfeld. Foto Scheffler
Fanfarenkorps Raesfeld. Foto Scheffler

Schnellstmöglich  flüchteten die Besucher in die Hauseingänge oder unter die schützenden Zeltdächer einzelner Getränkestände. Ein paarmal wiederholte sich das „Spiel“, als der Regen pausierte. Doch als eine halbe Stunde später Dauerregen einsetzte, suchten sich fast alle Gäste für den Rest des Abends einen dauerhaften Aufenthalt in einer der Gaststätten entlang der Mittelstraße. Damit war die eigentliche Zielsetzung des Festes, nacheinander alle neun Musikgruppen erleben zu können, endgültig geplatzt.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie in der <<<Dorstener Zeitung>>>

Vorheriger ArtikelZauberei in der Bücherei
Nächster ArtikelHafenbau soll 2014 beginnen
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

1 KOMMENTAR

  1. Christian Hötting teilt mit:
    Man kann den Organisatoren der Veranstaltungen Dämmers(h)oppen und Mi in Motion – Werbegemeinschaft und Kulturstiftung – vom vergangenen Wochenende in Schermbeck nur gratulieren. Es ist immer wieder toll zu sehen, wie man sich ins Zeug legt, um Schermbeck attraktive Veranstaltungen zu bieten. Veranstaltungen die auch auswärtiges Publikum anlocken und so die Bekanntheit unserer Gemeinde steigern und Lust auf mehr machen. Man kann sicher über das wenige sprechen, was besser sein kann, aber es lohnt sich vor allem darüber zu sprechen, was gut gelaufen ist. Da wäre zum einen die große organisatorische Arbeit die ehrenamtlich von der Werbegemeinschaft und der Kulturstiftung geleistet wird. Der Kulturstiftung ist es gelungen, wirklich tolle Bands zu engagieren, passend über die Mittelstraße zu verteilen und damit nicht nur dem Besucher etwas zu bieten, sondern auch die heimischen Gaststätten einzubeziehen. Wäre nicht das Wetter gewesen. Dass hat man nicht im Griff, ich finde aber, dass Besucher und Organisatoren das beste daraus gemacht haben. Von daher ein ganz herzliches Dankeschön an die Werbegemeinschaft und die Kulturstiftung für die tolle Arbeit und das tolle Angebot in Schermbeck!
    Der SV Schermbeck hatte aufgrund des Wetters Pech. Er musste seinen Halbmarathon absagen. Das ist bedauerlich und schmerzhaft für die Sportler und Organisatoren. Trotzdem ein Dankeschön für die alljährliche Arbeit und ich drücke die Daumen für das nächste Jahr!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen