Am Donnerstag (23.) tagt der gemeindliche Planungs- und Umweltausschuss ab 16 Uhr im Rathaus. Etwa fünf Minuten nach dem Sitzungsbeginn befasst sich der Ausschuss mit der illegalen Entsorgung von Ölpellets im Bereich der Abgrabung „Mühlenberg“ der Firma Nottenkämper.

Sowohl die Bezirksregierung als auch der Kreis Wesel haben eine Einladung der Gemeinde zur Teilnahme an der Sitzung abgelehnt. Ihre Absage begründet die Bezirksregierung per Mail vom 11. Oktober so: „Da Sie den Kreis Wesel ebenfalls eingeladen haben und ich davon ausgehe, dass von dort sachkundige Vertreterinnen bzw. Vertreter teilnehmen werden, sehen wir keine Notwendigkeit als Fachaufsicht über den Kreis ebenfalls an der Sitzung teilzunehmen.“

Ein Abstimmung der Bezirksregierung mit der Kreisverwaltung hat es offensichtlich nicht gegeben. Die Mail der Bezirksregierung erhielt Helmut Czichy als Mitglied des Verwaltungsvorstands beim Kreis Wesel laut Mail-Verteiler am 11. Oktober. Einen Tag später unterschrieb Czichy das Schreiben an die Gemeinde Schermbeck, welches die Absage des Kreises Wesel enthielt.

Die Bezirksregierung hat also ihre Entscheidung zur Nichtteilnahme auf der Basis ihrer Annahme getroffen, die sich als irrig erwiesen hat. Die Folge: Statt zweier Fachleute kommt nun keiner. H.Scheffler

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelKlimaschutzflagge für ENNI Energie und Umwelt Niederrhein
Nächster ArtikelSVS- U8: Vermeidbare Niederlage gegen den VfB Hüls
Heimatreporter

Unter der Artikel-Kennzeichnung „Heimatreporter“ postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck.
Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks „Radio Kreis Wesel“, darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des „Schermbecker Schaufenster“. Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den „Rheinland-Taler“ des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here