Die ENNI Energie und Umwelt Niederrhein GmbH hisst ab sofort die Klimaschutzflagge

Am Mittwoch, 8. November, hat Landrat Dr. Ansgar Müller stellvertretend für das Klimabündnis Kreis Wesel den Moerser Energieversorger ausgezeichnet. ENNI macht sich durch die zunehmende Umstellung der Versorgung auf Solar, Wind und Biomasse für die Energiewende stark und leistet damit auf der lokalen Ebene einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz, lautete die Begründung.

Müller verwies in seiner Laudatio auf den italienischen Dichter Dante Alighieri: „Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt.“ Er lobte das Unternehmen dafür, aktiv gegen den Klimawandel vorzugehen. „ENNI fühlt sich bereits seit 10 bis 15 Jahren sehr dem Klimaschutz verpflichtet“, erläuterte Geschäftsführer Stefan Krämer. „Wir wollen Vorreiter in der Region sein“.

Der Solarpark Neukirchen-Vluyn mit dem angeschlossenen Lehrpfad, das Biomassekraftwerk mit Kraftwärmekoppelung im Technologiepark Eurotec in Moers und die neuen Windkraftanlagen im Moerser Norden stehen beispielhaft für das Engagement.

Moers übernahm Vorsitz des Klimabündnisses

Das Energieunternehmen ist der 12. Preisträger seit die Klimaschutzflagge im Jahr 2011 das erste Mal verliehen wurde. Regionale Unternehmen, Institutionen, Vereine oder engagierte Bürgerinnen und Bürger werden geehrt.

Die Stadt Moers hat bei der Veranstaltung am 8. November außerdem den Vorsitz des Klimabündnisses übernommen. Hier haben sich zwölf Kommunen im Kreis Wesel und die Kreisverwaltung zusammengeschlossen, um die Belange des Klimaschutzes besser vertreten zu können und Synergieeffekte zu nutzen.

Das Netzwerk ist sehr aktiv und wird durch die Kooperationspartner KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V., EnergieAgentur.NRW und die Verbraucherzentrale NRW unterstützt.

Der Landrat zeichnet den Moerser Energieversorger aus

 

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelVorweihnachtliches Singen bei Nappenfeld`s
Nächster ArtikelMangelhafte Abstimmung zweier Behörden
Heimatreporter

Unter der Artikel-Kennzeichnung „Heimatreporter“ postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck.
Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks „Radio Kreis Wesel“, darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des „Schermbecker Schaufenster“. Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den „Rheinland-Taler“ des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here