Das Aufhängen des Maikranzes im Lippedorf Gahlen an der Dorfmühle  ist gewöhnlich eine stille Aktion. Im Jubiläumsjahr des Dorfes wurde am Dienstagabend ein zünftiges Fest gefeiert.

Den Maikranz band die Rentnertruppe des Heimatvereins in diesem Jahr nicht vor Heckermanns Garage in der Haus-Gahlen-Straße, sondern auf der Wiese vor der Dorfmühle. Den mit bunten Schleifen versehenen Kranz hängte die Rentnertruppe am Maibaum auf. Die Spitze ziert ein Metallschild, das der Gahlener Heimatdichter Paul Heckermann Mitte der 1930er-Jahre von einem Lehrling in der Gahlener Schmiede von Johann Neuhaus anfertigen ließ, das den Zweiten Weltkrieg überstand und seither verwendet wird. Das Schild zeigt einen Bauern mit Schwert, Schild und Pflug.

Die Rentnertruppe hängte den Maikranz auf. Foto: Jürgen Höchst
Die Rentnertruppe hängte den Maikranz auf. Foto: Jürgen Höchst

In unmittelbarer Nähe des Maikranzes fand am Abend erstmals das offene singen des Männergesangvereins Gahlen-Dorf statt. Vorsitzender Heinz Rademacher begrüßte etwa 130 Gäste, deutlich mehr als in den bisherigen Jahren. Dirigent Jörg Remmers, dem Rademacher zur fünfjährigen Leitung des MGV Gahlen-Dorf gratulierte, lud die Sängerschar zum Vortrag von Mailiedern und Volksliedern ein. Weil der Chor Texthefte verteilte, konnten von den Liedern auch mehrere Strophen gesunden werden.

Gahlener Jagdhornbläser

Zur musikalischen Gestaltung der Soiree trugen auch die Gahlener Jagdhornbläser bei. Die von Andreas Schafranitz musikalisch geleitete Bläserschar ließ nach der „Begrüßung“ die „Hegewald-Fanfare“ ebenso erklingen wie den „Zapfenstreich der Reiter“, den „Marsch der Diana“ und den „Treibermarsch“.

In unmittelbarer Nähe des Gahlener Maikranzes beteiligten sich etwa 130 Gäste auf dem Platz vor der Dorfmühle am offenen Singen des Männergesangvereins Gahlen-Dorf.Foto Scheffler
In unmittelbarer Nähe des Gahlener Maikranzes beteiligten sich etwa 130 Gäste auf dem Platz vor der Dorfmühle am offenen Singen des Männergesangvereins Gahlen-Dorf.Foto Scheffler

Da Essen und Trinken angeboten wurden, blieben einige Sänger noch in geselliger Runde zusammen. Die Teilnehmer an der Maifeier lud Heinz Rademacher zu den offenen Singen am 5. Juni, 3. Juli und 4. September ein. H.Sch.

Vorheriger ArtikelMusikalischer Start in den Mai
Nächster ArtikelZu Fuß durch den Dämmerwald
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen