Der Projekttag wurde am Samstag zum Höhepunkt der 30-Jahrfeier der Schermbecker Gesamtschule

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Ludgeruskirche begann am Samstag der zweite Tag der Feiern anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Schermbecker Gesamtschule.

Gesamtschule-Schermbeck
Mit einem Gottesdienst begann der zweite Tag der Feiern anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Schermbecker Gesamtschule. Foto: Helmut Scheffler

Im Rahmen des Gottesdienstes, der vom Pfarrer Hans Herzog und vom Pastor Klaus Honermann geleitet und von Lehrern und Schülern mitgestaltet wurde, ging es in Erinnerung an den Mauerfall an der deutsch-deutschen Grenze im Gründungsjahr der Gesamtschule um Möglichkeiten, wie man die Teile einer sperrigen Mauer in Elemente von überwindenden Brücken umgestalten kann.

Für die musikalische Untermalung sorgte der Eltern-Lehrer-Schüler-Chor der Gesamtschule.

Der Eltern-Lehrer-Schüler-Chor der Gesamtschule trug zur Gestaltung des ökumenischen Gottesdienstes bei. Foto: Helmut Scheffler

Wer beim anschließenden Besuch des Projekttages im Schulgebäude an der Schlossstraße alle 44 Projekte kennen lernen wollte, musste viel Zeit mitbringen.

Mit großen Bemühungen und sehr viel Einfallsreichtum hatten sich die Schüler aller Jahrgänge eine Woche lang an der Vorbereitung jener Projekte beteiligt, die während eins Rundgangs durch alle fünf Gebäudekomplexe und auf dem weiten Gelände der Schule von den Schülern und Lehren vorgestellt wurden. Wie breit das Arbeitsspektrum ausfiel, soll anhand eines Besuches ausgewählter Projekte deutlich werden.

Die Projektgruppe „Gesamtschule Schermbeck blüht“ verschenkte Seedbombs an die Besucher. Foto: Helmut Scheffler

Zum Schuljubiläum passte die Arbeit der Projektgruppe „Geburtstags-Video“, eine Sammlung von einfallsreichen Filmsequenzen über die Art und Weise, wie Schermbecker Kindergärten, Grundschulen, Firmen und bekannte Persönlichkeiten des Kleinstädtchens der Gesamtschule zum Jubiläum gratulierten.

Auf den Fluren des C-Gebäudes hatte eine Projektgruppe viele Bilder und Texte auf Ausstellungstafeln zusammengefügt, die an frühere Schuljubiläen und Veränderungen des Gebäudes ebenso erinnerten wie an Konzerte, Musicals und schulische Partnerschaften.

Durch den Verkauf selbstgebastelter Teelichter, Fadenbilder, Zwerge und Engel erzielte die Gruppe „Bauwagen“ einen Erlös, der zum Ausbau des Bauwagens verwendet werden soll. Foto: Helmut Scheffler

Die Gruppe „Gesamtschule Schermbeck blüht“ pflanzte nicht nur 750 Blumenzwiebeln auf dem Schulgelände, sondern verschenkte auch viele aus Blumenerde, Bentonit und Samen gestaltete Seedbombs an die Besucher.

Den Vergleich von Schulen früher und heute unternahm die gleichnamige Gruppe. Beim Besuch des Marienheims plauderten die Heimbewohner über den schulischen Alttag vor über einem halben Jahrhundert.

Orchester und Band sorgten am Samstag in der Aula für den musikalischen Auftakt. Foto: Helmut Scheffler

Wie zwei- bis dreiminütige Videofilme beim Erklären schwieriger schulischer Sachverhalte helfen können, bewies die Gruppe „Video erklären“.

Die bereits im Gottesdienst aufgegriffene Parallelität von Mauerfall und Schulgründung tauchte auch in einigen Projekten auf. Die Projektgruppe „Stopmotion Film“ zeigte vier einminütige Filme, in denen jeweils 120 Einzelbilder den bewegten Abriss einer Mauer zeigten.

Die Gruppe „Foto Story“ zeigte in der Form eines Comics Bilderserien von Personen für den Zeitraum von 1989 bis zur Gegenwart. Die Gruppe „30 Jahre Mauerfall“ inszenierte mit Hilfe von Rätseln, deren Lösung mit geeigneten Werkzeugen belohnt wurde, wie man mit Hilfe eines Tunnels die Mauer untergraben und hinter sich lassen kann.

In vielen Sprachen begrüßte die Gesamtschule ihre Festtagsgäste, die am Samstag zur Projekte-Präsentation auf dem Schulgelände erschienen. Foto: Helmut Scheffler

Dass Autos mit Solarkraft fahren können, bewies die Gruppe „Solarautos“ mit ihren gebauten Modellen. Mit Möglichkeiten des Klimaschutzes befasste sich die gleichnamige Gruppe, die die Herstellung und Vermarktung einer Jeans-Hose untersuchte.

Der schulische Bauwagen soll aufgepeppt werden. Dazu soll der Erlös beitragen, den die Gruppe „Bauwagen“ durch den Verkauf selbstgebastelter Teelichter, Fadenbilder, Zwerge und Engel erzielte.

Die Projektgruppe „Handlettering“ lud zum Gestalten von Karten mit verschiedenen Schriftarten ein. Foto: Helmut Scheffler

In der eigenen Freude nicht die Not der anderen vergessen, hatten sich mehrere Gruppen vorgenommen. Die Gruppe „Wir besiegen Blutkrebs“ setzte die in der vorletzten Woche begonnene schulische Aufklärung über die Arbeit der DKMS mit ihren Info-Tafeln und einem Videofilm fort und sammelte Spenden zur Finanzierung der 126 vorgenommenen Typisierungen.

Über ihre von einem Landschaftsökologen des RVR geleiteten Tätigkeiten in den Waldungen der Uefter Mark informierte die Projektgruppe „Der Wald – Naturschutz unterwegs“. Foto: Helmut Scheffler

Wie geht es mit der Gesamtschule weiter, wenn die Prognosen stimmen? Dieser Frage ging die Gruppe „Der demografische Wandel“ nach. Die Gruppe „Arbeitswelt“ im Wandel“ analysierte die Zukunft der Arbeitswelt unter den Gesichtspunkten Automatisierung, Digitalisierung und Einsatz von Robotern. Über gefährliche Inhaltsstoffe von Nikotin und Cannabis informierte die Gruppe „Fit mit Peers“.

Die „Schach-AG“ lud zum Training für die Schul-Schachmeisterschaften am 9. November ein. Klassische Spiele und neue Brettspiele stellten die Schüler im A-Gebäude vor. Die Gruppe „Gesamtschule Schermbeck bewegt“ lud zum Pilz-Wettrennen, zum Bobbycar-Rennen und zu einem Schubkarrenrennen ein.

Im Schulgarten gibt es jetzt ein großes Bienen-Hotel. Foto: Helmut Scheffler

Schreie und furchterregende Figuren begegneten den Besuchern des Gruselkellers. Die Projektgruppe „Chemische Show-Experimente“ überraschte die Zuschauer mit einer haushohen Rauchwolke und mit dem Experiment, wie man im Rahmen einer feuerwerksähnlichen Explosion Eisen herstellen kann.

Viel entspannter verlief ein Besuch des Schulgarten, in dem die zuständige Projektgruppe in der Woche ein Hochbeet angelegt und ein Bienen-Hotel errichtet hatte. Über ihre von einem Landschaftsökologen des RVR geleiteten Tätigkeiten in den Waldungen der Uefter Mark informierte die Projektgruppe „Der Wald – Naturschutz unterwegs“. Mit der „Flora und Fauna in Schermbeck“ befasste sich eine Projektgruppe. Im „Escape-Room“ halfen acht gelöste Rätsel den Ausgang aus einem Raum zu finden, in den der Hausmeister Leute eingesperrt hatte.

Am niederländischen Stand des „Café Europe“ gab es Poffertjes. Foto: Helmut Scheffler

Die allermeisten Projekte hat die Gruppe „Projekt Zeitung“ während der Woche besucht, befragt und fotografiert; diese Kurzporträts der zahlreichen Aktivitäten wurden inzwischen im Internet veröffentlicht.

Für das leibliche Wohl sorgten die Eltern am Grillstand, beim Getränkeverkauf und mit ihrer Candy-Bar, außerdem eine Projektgruppe, die in ihrem „Café Europe“ kulinarische Besonderheiten aus acht verschiedenen Ländern zum Verkauf anbot. Das reichte von Pralinen aus Belgien über Poffertjes aus den Niederlanden bis hin zu Scones aus Großbritannien.

Am Projekttag freuten sich die Lehrer sehr, wenn sie ehemalige Gesamtschüler begrüßen konnten. Foto: Helmut Scheffler

Den ganzen Tag über wurde den Besuchern in der Aula ein buntes musikalisches und tänzerisches Programm geboten, an dessen Gestaltung sich das Orchester, die Band, die „Allstars“ und die Models einer Modenschau beteiligten. H.Scheffler

Ein großer Andrang herrschte im Spiele-Casino. Foto: Helmut Scheffler
Ein großer Andrang herrschte im Spiele-Casino. Foto: Helmut Scheffler
Beim „Pilz-Rennen“ gab es für die Drei-Bein-Läufer jede Menge Spaß. Foto: Helmut Scheffler
Eine Projektgruppe befasste sich mit dem Vergleich „Schule früher – Schule heute“. Foto: Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelAngeln und Erholung in idyllischer Landschaft
Nächster ArtikelPeter Apfelbecks Musiktermine
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.