Am Dienstag, 16. Juli 2019, besuchte Landrat Dr. Ansgar Müller gemeinsam mit Svenja Krämer (Stadt Dinslaken, Wirtschaftsförderung) das Gesundheitszentrum Lang in Dinslaken. Der Besuch fand im Rahmen seiner Demografie-Tour mit dem Motto „Ein ganzes Leben im Kreis Wesel“ statt.

Im Gespräch mit den Geschäftsführer*innen Andrea Lang-Zahl und Michael Köster thematisierte der Landrat die Herausforderungen und Perspektiven der Branche, besonders in Hinblick auf die demografische Entwicklung.

„Das Gesundheitszentrum Lang ist ein Familienunternehmen in der dritten Generation,“ sagte Dr. Müller. „Mit seinen zahlreichen Geschäftsfeldern ist das Unternehmen einer der wichtigsten Gesundheitsversorger im Kreis Wesel.“

Zur Sprache kamen ebenfalls die Innovationen im Bereich der Medizintechnik sowie das Gesundheitsbewusstsein innerhalb der Bevölkerung. Der Landrat nutze die Gelegenheit, sich mit den Geschäftsführer*innen zudem über die Rekrutierung von Auszubildenden und Fachkräften auszutauschen.

Zur Firmengruppe Gesundheitszentrum Lang zählen die Unternehmen Sanitätshaus Lang GmbH, Deutsches Zentrum für Stomatherapie GmbH und LaserMed GmbH & Co KG. Filialen gibt es in Moers, Erkrath, Duisburg und Langenfeld. Firmenübergreifend sind fast 450 Mitarbeiter und acht Auszubildende für die Unternehmensgruppe tätig.

Vorheriger ArtikelKilian – ein wunderschöner Abschluss!
Nächster ArtikelWölfin Gloria berührt
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen