Am Donnerstag, 07. März 2019, führen alle Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen einen landesweiten Probealarm der stationären Sirenen durch. Ziel ist es dabei, der Bevölkerung die Bedeutung der Signale und die damit verbundenen Verhaltensweisen näherzubringen. Gleichzeitig soll festgestellt werden, ob es Defizite bei der Technik gibt und ob die Signale auch überall zu hören sind.

Kreisweit werden an diesem Tag rund 165 Sirenen heulen.

Der Alarm beginnt und endet mit dem 1–minütigen Dauerton für „Entwarnung“. In der Zwischenzeit soll der 1-minütige auf- und abschwellende Heulton für die Warnung „Gefahr“ zu hören sein.

Bei größeren Schadensereignissen gibt es unter www.kreis-wesel.de bzw. unter der Telefonnummer 0800 – 1204000 Informationen zum Schadensgeschehen. Dieser Telefonanschluss wird auch am 07. März in der Zeit von 10 bis 13 Uhr besetzt sein. In dieser Zeit können Rückfragen gestellt, Anregungen gegeben und Hinweise darüber, ob Sirenen an bestimmten Stellen möglicherweise nicht zu hören sind, kommuniziert werden.

In der Vergangenheit führte der Kreis Wesel halbjährlich einen kreisweiten Probealarm durch. Seit September des vergangenen Jahres finden die landesweiten Probeläufe an jedem ersten Donnerstag im März und September jeweils um 10 Uhr statt.

Ein Faltblatt des Kreises Wesel, das in allen kreisangehörigen Städten und Gemeinden verteilt wurde, informiert über die Sirenensignale.

Diese Informationen erhalten Sie auch im Internet unter www.kreis-wesel.de (unter der Rubrik Themen A-Z/Sicherheit und Ordnung/Katastrophenschutz/Warnung der Bevölkerung) sowie auf der Internetseite des Landes NRW unter https://www.im.nrw/themen/gefahrenabwehr/warnungen-und-sirenen.

Folgende Verhaltensweisen bei Ertönen der Warnsignaltöne sind im Ernstfall zu beachten:

Ruhe bewahren, Gebäude/Wohnung aufsuchen, Türen und Fenster schließen, Radio einschalten (Radio KW 91,7/ 107.6 Mhz) – für einen möglichen Stromausfall wird empfohlen, ein Radio mit Batteriebetrieb und dafür auch Reservebatterien vorzuhalten, Informationen beachten. Hilflose Personen und Mitbürger*innen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, informieren.

Vorheriger ArtikelBundestag lehnt Anträge zum Thema Wolfsmanegement und – Monitoring ab
Nächster ArtikelWer wird Stadtradel-Star 2019?
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here