Schermbeck beteiligt sich im Mai erstmals am Stadtradel-Wettbewerb

Beim bundesweiten Mobiliätswettbewerb „Stadtradeln“ beteiligten sich im vergangenen Jahr 886 Kommunen mit nahezu 300 000 Menschen.

Sie haben 60 Millionen Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt und gegenüber einer Autofahrt mehr als 8 400 Tonnen CO² vermieden.

Am Stadtradel-Wettbewerb zwischen dem 6. und 26. Mai können Einzelpersonen ebenso teilnehmen wie größere Gruppen. Der Heimatverein Gahlen (Foto) startet im Wettbewerbszeitraum am 14. Mai um 14 Uhr zu seiner Halbtagstour am Parkplatz Törkentreck. Archivfoto: Helmut Scheffler

Auch die meisten Kommunen des Kreises Wesel nahmen teil, um ein Zeichen für mehr Radverkehrsförderung, Klimaschutz und Lebensqualität zu setzen. In der Kategorie „Fahrradaktivste Kommune (100 000 – 499 000 Einwohner) mit den meisten Radkilometern“ belegte der Kreis Wesel hinter dem Kreis Borken mit 965 233 km den zweiten Platz.

Möglichst viele Kilometer

Schermbeck trat nicht an, will aber beim diesjährigen Wettbewerb teilnehmen, der in der Zeit vom 6. bis 26. Mai veranstaltet wird. In dem Aktionszeitraum geht es darum, möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad oder E-Bike zurückzulegen und somit Radkilometer für Schermbeck und das eigene Team zu sammeln.

Im selben Zeitraum nehmen auch neun weitere Kommunen aus dem Kreis Wesel am Stadtradeln teil. Schermbeck tritt daher im freundlichen Wettbewerb mit den Nachbarkommunen in die Pedale – egal ob beruflich oder privat. Jeder Kilometer auf dem Sattel eines Fahrrades oder E-Bikes zählt.

Der Schermbecker Klimaschutzmanager Thomas Heer lädt bereits jetzt zu dem Wettbewerb an. Alle Menschen, die in Schermbeck wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder einem Verein angehören, können Radkilometer für Schermbeck oder das eigene Team sammeln.

in Team besteht dabei aus mindestens zwei Personen, zum Beispiel Familie, Freundeskreis, Verein, Fußballmannschaft, Schulklasse oder Unternehmen. Alternativ können Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch dem offenen Team der Gemeinde teilnehmen.

Ab dem 11. März können sich Kommunen für das Stadtradeln 2019 anmelden.

Dann wird auch die Homepage www.stadtradeln/schermbeck freigeschaltet, auf der sich Radler registrieren können, um als neues Team oder im Kreis eines bestehenden Teams in die Pedalen zu treten. Jeder im Aktionszeitraum mit dem Rad gefahrene Kilometer zählt. Wo die Radkilometer zurückgelegt werden, ist nicht relevant, denn Klimaschutz endet an keiner Stadt- oder Landesgrenze.

Die geradelten Kilometer können zum Beispiel mit einem Kilometerzähler, Fahrradcomputer oder einem Routenplaner übermittelt werden.

Die Kilometer werden auf der dann freigeschalteten Homepage www.stadtradeln/schermbeck eingetragen.

Thomas Heer empfiehlt dazu, die Stadtradeln-App aufs Smartphone zu laden, um noch bequemer und schneller die gefahrenen Kilometer eintragen zu können. Das Eintragen der Kilometer sollte relativ zeitnah erfolgen, um aktuelle Vergleiche zu ermöglichen, spätestens jedoch bis eine Woche nach Ende des Aktionszeitraumes. Alternativ stehen für Interessierte ohne Internetzugang beim Klimaschutzmanager im Zimmer 340 des Rathauses auch Anmelde- und Kilometererfassungsbögen in gedruckter Form zur Verfügung.

Auch wenn das Stadtradeln schon läuft, können bis zum letzten Tag des Aktionszeitraumes Teams gegründet oder Anschlüsse an bestehende Teams erfolgen. Nachträge der Kilometer sind ebenfalls möglich, solange die Radkilometer innerhalb des Aktionszeitraumes zurückgelegt wurden.

„Beim Stadtradeln geht es vorwiegend darum, gemeinsam ein Zeichen für den Klimaschutz und nachhaltige Mobilität zu setzen“, stellt Thomas Heer fest. Die sportliche Einzelleistung stehe beim Stadtradeln nicht im Vordergrund. Deshalb würden die Leistungen der einzelnen Radlerinnen und Radler auch nicht öffentlich dargestellt.

Unter www.stadtradeln/schermbeck seien lediglich die Gesamtkilometer der teilnehmenden Städte und Gemeinden einsehbar.

Im Kreis Wesel werden Preise für die fahrradaktivsten Kitas, Grundschulklassen und weiterführenden Schulklassen ausgelobt. In Schermbeck gibt es zusätzliche Wertungen, zum Beispiel die beste Gruppe, der beste Einzelfahrer, der beste Verein und der beste Betrieb. „Vielleicht werden endlich einige Schermbecker Radwege saniert“, gab ein begeisterter Schermbecker Radler den Organisatoren als Preis-Idee mit auf den Weg.

Schermbeck sucht außerdem seinen Stadtradel-Star, der drei Wochen lang klimafreundlich unterwegs ist, dabei auf sein Auto verzichtet und von seinen Erfahrungen im Stadtradel-Blog berichtet. Nähere Informationen dazu werden noch rechtzeitig bekannt gegeben. Helmut Scheffler


Vorheriger ArtikelLandesweiter Probealarm am 7. März
Nächster ArtikelFilm – Kinderkarneval der Kolpinis 2019
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen