Kunst im Kindergarten

Als kleine Künstler haben sich die „Bienen“ und „Ameisen“ im Gahlener Kindergarten schon häufig erwiesen. In den letzten Wochen stand die Kunst bei den 19 Kindern der „Bienen“-Gruppe und ihrer Leiterin Svenja Kelch ganz groß im Mittelpunkt.

Beim Besprechen der Bücher „Das kleine Blau“ und „Das kleine Gelb“ wuchs bei den Kindern das Gefühl für das Aussehen und für die Bedeutung der Farben. In einzelnen Wochen, die sich verschiedenen Farben widmeten, kamen die Kinder sogar in Grün, Gelb oder Blau gekleidet zum Kindergarten.

Im Verlauf der letzten Wochen befassten sich die Kinder, angelehnt an das Buch „Kinder erleben große Maler“, intensiv mit den Malern Pablo Picasso, Friedensreich Hundertwasser und Claude Monet. Um das Leben des Malers Monet noch genauer kennen zu lernen, lasen die Kinder mit ihrer Erzieherin das Buch „Linnéa im Garten des Malers“.

10.04..2013-001So lernten die Kinder ganz unterschiedliche Maltechniken mit Wasserfarben, Kreiden und Fingerfarben kennen. Viel Spaß bereitete den Kindern das Mischen von Farben in den Töpfen des kleinen Kaufladens im Eingangsbereich.

Die Dorstener Künstlerin Monika Winterberg (l.) zeigte den Kindern der „Bienen“-Gruppe und deren Leiterin Svenja Kelch (r.), wie man mit Acrylfarben malen kann. Foto Scheffler
Die Dorstener Künstlerin Monika Winterberg (l.) zeigte den Kindern der „Bienen“-Gruppe und deren Leiterin Svenja Kelch (r.), wie man mit Acrylfarben malen kann. Foto Scheffler

Diese Aktivitäten ihres Enkels Max in der „Bienen“-Gruppe blieben Monika Winterberg nicht verborgen. Als studierte Künstlerin und Mitglied des Dorstener Kunstvereins Virtuell-Visuell bot sie an, den Kindern das Malen mit Acrylfarben beizubringen.

Mittwochmorgen brachte sie ihre eigene Nachbildung des Monet-Bildes „Die französische Brücke“ mit in den Kindergarten am Widemweg. An diesem Bild durften die Kinder das Malen mit Acrylfarben üben, indem sie die jeweiligen Farbbereiche des Bildes übermalten oder ein wenig veränderten. Danach hatten die Kinder in Kleingruppen Gelegenheit, unter Anleitung von Monika Winterberg Styroporplatten im DIN-A-5-Format mit Acrylfarben zu bemalen, wobei sie schnell Spaß daran fanden, aus den reinen Grundfarben durch kreisende oder Zick-Zack-Bewegungen Mischfarben zu erzeugen. So entstand nach und nach auf der Fensterbank des Gruppenraumes eine kleine Kunst-Sammlung. „Das kriegt meine kleine Schwester Sofia“, freute sich „Biene“ Katharina über die künftige Verwendung ihres Bildes.

Spaß hat`s allen gemacht. Ob`s den Mamis oder Papis ebenso viel Spaß bereitet hat, am Abend die ausgehärteten Acrylfarben von den Händen oder Pullovern zu kratzen, wer weiß? H.Sch.

Vorheriger ArtikelEröffnung der LVR-Wanderausstellung
Nächster ArtikelSchermbecker Fotoalbum (1944)
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.