Kilian-Schützengilde Schermbeck traf sich in der Gaststätte Overkämping

Schermbeck 22 Schützen beteiligten sich an der Frühjahrsversammlung an der Generalversammlung der Kilian-Schützengilde Schermbeck von 1602 e.V. in der Gaststätte Overkämping.
Schriftführer Andreas Hoppe hielt Rückschau auf die Jahreshauptversammlung im Januar in der „Schermbecker Mitte“.

Im Rahmen der anschließenden Vorstandswahlen wurden Sven Nuyken und Michael („Bella“) Beltermann zu Besitzern gewählt. Außerdem standen Offizierswahlen an. Oberst Wolfgang Lensing, der im Jahre 2005 Nachfolger von Wilhelm Hülsmann wurde, bleibt weiterhin Oberst. Neuer Major wurde André Anschütz. Gewählt wurden außerdem Rittmeister Thomas Wittwer, Königsadjutant Michael Matuszczak, Standartenträger Marc Grothoff und Fahnenjunker Pascal Lubnau. Zu seinem Adjutanten bestimmte Oberst Lensing Jörn Iwanowski. Philipp Nuyken wurden vom Major zum Adjutanten vorgeschlagen.

Schermbecker und Brichter Tambouristen begleiteten die Kilianer am Samstagabend über die Mittelstraße ins Königreich Bricht. Foto Scheffler
Schermbecker und Brichter Tambouristen begleiteten die Kilianer am Samstagabend über die Mittelstraße ins Königreich Bricht. Foto Scheffler

Die Kilianer sind fürs neue Fest gerüstet, das in der Zeit vom 10. bis 14. Juli auf dem Schützenplatz am Rathaus und auf dem Platz an der Vogelrute am Waldweg gefeiert wird. Die Vorentwürfe für die Plakate und für den Flyer liegen bereits vor. Mit ihrem Button erinnern die Kilianer diesmal an den Männergesangverein „Eintracht“, der in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen feiert. Die beiden Vereine sind seit Jahrzehnten eng miteinander verbunden.

Getränkestation auf halber Strecke bei Hecheltjen. Foto: Helmut Scheffler
Getränkestation auf halber Strecke bei Hecheltjen. Foto: Helmut Scheffler

Die Vorfeier startet am 4. Juli im Festzelt am Rathaus Es spielt die Top-Band „Trio Showtime-Company“. An diesem Tag können sich die Schützen in die Liste eintragen lassen.
Am Freitag (10.Juli) lädt die Gilde zu einer Zeltparty ein. An diesem Abend soll auch ein Hufeisenkönig oder eine Hufeisenkönigin ermittelt werden. Die Band „Sweet Dreams“ spielt zum Tanz auf.
Am Samstag (11. Juli) kommt die Schwesterngilde aus Altschermbeck zu Besuch, um im Schermbecker Festzelt das gemeinsame Kiliansfest zu eröffnen. Auf Wunsch des Königs nehmen die Schützen am Sonntag (12.) an einem Gottesdienst in der Ludgeruskirche teil. Anschließend beginnt im Festzelt der traditionelle Frühschoppen, an dem auch die ehemaligen Majestäten teilnehmen. Montags (13.) ermitteln die Kilianer einen neuen König. Am Dienstag (14.) wird sich in Horstkamps Garten herausstellen, wer die Schüppen am weitesten werfen kann und Nachfolger des Königs Kevin Lützler wird.

Seit Mai 2013 gibt es einen Königskreis. Die Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag in Höhe von 50 Euro. Der Betrag soll demjenigen aus dem Königskreis zur Verfügung gestellt werden, der als König auf der Vogelrute ermittelt wird.
Nach der Versammlung ging eine Abordnung der Gilde zum Schützenfest nach Bricht. Musikalisch wurde die Gruppe von Schermbecker und Brichter Tambouristen begleitet. Unterwegs wurden die Schützen und Musiker an der Getränkestation bei Hecheltjen von Verena Lubnau, Denise Lubnau und Gisela Nuyken verwöhnt. H.Scheffler

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelDrei Bürgermeister, drei Versprechen – Kreuzungsbereich Maassenstraße / Alte Poststraße
Nächster ArtikelBeim Tanzkurs im Saale Schult hat`s 1960 gefunkt
Heimatreporter

Unter der Artikel-Kennzeichnung „Heimatreporter“ postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck.
Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks „Radio Kreis Wesel“, darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des „Schermbecker Schaufenster“. Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den „Rheinland-Taler“ des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here