Steigende Zahl an Kirchenaustritten auch im Kreis Wesel

Genn: „Kirche ist für viele nicht mehr relevant“

Die Zahl der Kirchenaustritte ist im Bistum Münster im Jahr 2019 auf einen historischen Höchststand gestiegen: 16.654 Katholiken erklärten ihren Austritt, das waren 5.212 mehr als im Vorjahr. Bisher hatte es im Jahr 2014 mit 11.859 die höchste Zahl an Kirchenaustritten gegeben.

Im Kreis Wesel leben insgesamt 202.773 Katholiken. Das sind 2.089 weniger als noch im Jahr 2018. Insgesamt 1.864 Menschen erklärten ihren Austritt aus der Kirche, 461 mehr als 2018.  

Auch was die Gottesdienstbesuche anbelangt, ist die Zahl von durchschnittlich 13.097 (2018) auf 12.338 Gottesdienstbesuchern um 759 Personen gesunken. Die Zahl der Taufen liegt 2019 bei 1.367 (-14), das kirchliche Ja-Wort gaben sich 320 (367) Paare; ein Rückgang um 47. Die Zahlen stammen aus der aktuellen Statistik des Bistums Münster.

Übergang zu einer neuen Gestalt von Kirche

Der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, erklärt zu den Zahlen: „Die Zahlen, die wir jetzt vorliegen haben, sind auf dem Hintergrund der Situation im vergangenen Jahr beziehungsweise den beiden vergangenen Jahre 2018 und 2019 zu lesen. Mittlerweile hat sich durch die Corona-Krise die Situation noch einmal völlig verändert, so dass es erst recht schwierig ist, eine Erklärung zu geben, warum im Jahre 2019 die Zahl der Kirchenaustritte auf einen solch hohen Stand gestiegen ist. Eines ist klar: Sowohl vor wie auch nach Corona erleben wir in Deutschland den Übergang zu einer neuen Gestalt von Kirche“.

Weiter vermute Glenn, dass, was die Menschen auch 2019 bewegt habe, ihren Kirchenaustritt zu erklären, sicherlich immer noch mit dem Bekanntwerden von Verbrechen sexuellen Missbrauchs und dem Umgang damit, vor allem mit den verletzten Personen, von Seiten der kirchlichen Verantwortungsträger zu tun habe. „Außerdem stellt sich die Kirche in unserem Land angesichts der vielen Diskussionen um innerkirchliche Reformfragen sehr zerrissen und nicht in großer Einigkeit dar“, so Glenn. 

Vorheriger ArtikelBreitbandausbau läuft in Schermbeck besser als in Hünxe
Nächster ArtikelNackter Mann sorgte für zahlreiche Notrufe
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen