Hünxe summt e.V.: „Goldene Wildbiene 2020“ für den insektenfreundlichsten Garten

Hünxe (pd). Der Insekten- und Naturschutzverein Hünxe summt e.V. lädt vom 1. April bis zum 31. August zum Wettbewerb um die „Goldene Wildbiene 2020“ ein.Gesucht wird der insektenfreundlichste Garten in der Gemeinde Hünxe.

Eine Experten-Jury bewertet die Beiträge und vergibt Preisgelder und
Urkunden. In der Corona-Krise versteht der Verein seinen Wettbewerb auch als kreative Ablenkung für die Zeit daheim. Die Teilnahme könne
problemlos von zuhause aus erfolgen und käme bis auf Weiteres ohne
soziale Kontakte aus.

Menschen motivieren

„Mit dem Wettbewerb möchten wir Menschen motivieren, insektenfreundliches Grün anzulegen. Privatgärten und Balkone können ebenso ins Rennen gehen, wie die Gelände von Kitas, Schulen, Vereinen und Firmen im Gemeindegebiet. Jeder kann vor seiner Türe einen Beitrag zum Insektenschutz leisten.

In der Corona-Krise verstehen wir unseren Wettbewerb auch als eine wohltuende Ablenkung. Die Menschen können die Zeit zuhause nutzen und Ideen für die spätere Gestaltung ihres Gartens sammeln.

Anmeldung erfolgt online

Die Anmeldung zum Wettbewerb erfolgt elektronisch, sodass niemand vor die Türe muss. Dass zurzeit Pflanzen nur eingeschränkt gekauft werden können, ist auch nicht problematisch. Unser Wettbewerb
dauert fünf Monate, sodass später immer noch Zeit ist, um Pflanzen zu besorgen.

Das gilt auch für die derzeit geschlossenen Kitas und Schulen, die problemlos zu einem späteren Zeitpunkt in den Wettbewerb einsteigen können“, erklärt der 1. Vorsitzende Max Kapalla. Über die Internetseite des Vereins (www.huenxe-summt.de) können sich Interessierte zum Wettbewerb anmelden.

Insektenfreundliche Pflanzen

Im Wettbewerb werden die Verwendung heimischer und insektenfreundlicher Pflanzen, die Vielfalt der Pflanzen und die Breite des Nahrungsangebotes für Insekten im Jahresverlauf gewertet. Zusätzlich können Punkte mit der Schaffung von Strukturen wie Totholzhecken, Trockenmauern oder wilden Ecken gesammelt werden. Den Gartenprojekten sind Fotos über den Ursprungs- und Endzustand der gestalteten Fläche beizulegen.

Der Vereinsvorstand: (v.l.n.r.: MaxKapalla, Sabine Höcker,
Till Kumetz, Benedikt Lechtenberg).
Foto: Privat

Alle Beiträge werden durch eine Experten-Jury bewertet. Die Jury besteht aus dem Vorsitzenden der NABU-Kreisgruppe Wesel Peter Malzbender, dem Dinslakener Gartenbauunternehmer Andreas Maurer und der Voerder Diplom-Biologin Petra Sperlbaum.

Preisgelder und Spaß an Gartenarbeit

Unter allen Teilnehmenden werden ein Erster, Zweiter und Dritter Platz vergeben. Die Preisträger erhalten eine Urkunde und ein Preisgeld. Der erste Platz ist mit 150 Euro dotiert, der zweite Platz bringt 100 Euro und der dritte Platz 50 Euro.

„Wer am Wettbewerb teilnimmt, gewinnt aber noch viel mehr, das sich nicht mit Preisgeldern bezahlen lässt, nämlich den Spaß an der Gartenarbeit und einen insektenfreundlichen Garten vor der Haustüre“, ergänzt das Vereinsvorstandsmitglied Sabine Höcker.

Vorheriger ArtikelAbstrichstützpunkte in Schermbeck soll Ärzte entlasten
Nächster ArtikelCorona-Virus – Ordnungsamt Schermbeck verstärkt Kontrollen
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen