Dammer Schützen feierten am Samstag ihr Winterfest in einer Westernstadt

Eine Westernstadt als Kulisse für ein dörfliches Fest: Das wollten sich die wenigsten Dammer Schützen entgehen lassen.

Entsprechend groß war der Andrang zum vereinsinternen Winterfest, das der Schützenverein Damm am Samstag im Kasino des Zucht-, Reit- und Fahrvereins Wodan Damm veranstaltete.

Schützenpräsident Bernd Abel (r.) begrüßte am Nachmittag 60 Gäste zum Kaffeetrinken im Kasino des Zucht-, Reit- und Fahrvereins Wodan Damm, das zu einer Westernstadt umdekoriert wurde. Foto: Helmut Scheffler

Westernstadt

Mit viel Aufwand war das Kasino in einen großen Saloon inmitten einer Westernstadt umdekoriert worden. Für die Tischdekoration und für all die Arbeitsabläufe, die grobe Schützenhände nicht ganz so leicht verrichten können, übernahmen Ute Abel, Ina Terstegen, Maria Jöhren und Annegret Lichtenberg die Regie.

Eine zweigeteilte Feier erwartete die Besucher. Am Nachmittag begrüßte Präsident Bernd Abel 60 Gäste zum Kaffeetrinken, und zwar überwiegend die ältere Bevölkerung. Darunter befanden sich auch zehn ehemalige Schützenkönige und elf Königinnen der Nachkriegszeit. Dienstältester König war Ernst Prumbohm, der 1957 mit Ruth Weyer im Königreich Damm regierte.

Dammer Schützenbrauchtum

Abel dankte in seiner Festansprache den Gästen für ihre Unterstützung in den zurückliegenden Jahrzehnten, als es darum ging, in der Nachkriegszeit das bis ins Jahr 1698 zurückreichende Dammer Schützenbrauchtum wieder zu beleben. „Ihr habt einen tollen Beitrag zum Zusammenhalt der dörflichen Gemeinschaft geleistet“, versicherte Abel.

Im Beisein des amtierenden Königspaares Bernfried Eulering und Melanie Schmidt berichtete Bernd Abel über die jüngere Entwicklung des Vereins und über die jüngste Baumaßnahme am Schützenhaus auf dem Küpperskamp. Dort wurde die gesamte Schießanlage eingezäunt. Als Bauleiter legten sich Heinz-Wilhelm Schult, Ernst Steinkamp und Dieter Nolte besonders stark ins Zeug, wobei sie von mehreren Helfern unterstützt wurden und an den Einsatztagen von den beiden Gaststätten „Zum Fuchsbau“ und Pannebäcker um die Mittagszeit mit Erbsensuppe verwöhnt wurden.

Life-Musiker Riccardo Doppio

Für die musikalische Untermalung des dreistündigen Treffens am Samstagnachmittag sorgte der Dammer Life-Musiker Riccardo Doppio, der auch im Saloon blieb, als nach einem „Schichtwechsel“ um 18 Uhr mit dem Einmarsch der Königspaare der Jahre 2016 und 2017 der Festball begann, zu dessen Beginn Präsident Abel seine Ausführungen vom Nachmittag wiederholte und um die Bitte erweiterte, die dörfliche Gemeinschaft noch weiter zusammenrücken zu lassen. Er selbst hat es sich zum Ziel gesetzt, mit den Dammer Vereinen und Gruppen entsprechende Gespräche zu führen.

Sondierungsgespräch

Ein solches Sondierungsgespräch für eine engere Zusammenarbeit führt Abel bereits am 15. Februar mit der Landfrauenvereinigung Damm-Bricht. Gespräche mit dem Turmverein und dem Reiterverein sind gleichfalls vorgesehen.

280 Gäste kamen zum Winterfest des Dammer Schützenvereins im Kasino des Zucht-, Reit- und Fahrvereins Wodan Damm, das zu einer Westernstadt umdekoriert wurde. Foto: Helmut Scheffler

Vor etwa 280 Gästen dankte Abel den beiden Schützen Jens Ostermann-Schelleckes und Ralf Triptrap für die Vermittlung eines Sponsorings seitens der Nispa und der Signal-Iduna. Mit viel Applaus dankten die Gäste Brigitte Schwiening für die 45-jährige gute Zusammenarbeit der Schützen mit dem Dammer Getränke-Verlag Willich-Schwiening, der seit dem vergangenen Jahr nicht mehr im Familienbetrieb weitergeführt wird.

DJ Andreas Pieniak

Die beiden letztjährigen Majestäten Rüdiger Terstegen/Raphaela Kamps und Bernfried Eulerich/Melanie Schmidt eröffneten mit einem Tanz den geselligen Teil der Feier. Für musikalische Stimmung sorgte neben Riccardo Doppio auch der Schermbecker DJ Andreas Pieniak. Beide hielten die Gäste bis lange nach Mitternacht bei froher Laune. H.Scheffler

Vorheriger ArtikelKatholikentag Münster 9.-13. Mai „SUCHE FRIEDEN“
Nächster ArtikelGroßangelegte Durchsuchungen einer Einsatzhundertschaft
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen