Ab dem 7. Juni wird es in der evangelischen Georgskirche in Schermbeck wieder regelmäßig Gottesdienste geben, wie gewohnt um 11 Uhr.

In den Sommerferien greifen die Gemeinden Schermbeck und Drevenack den in den letzten Jahren bereits praktizierten Wechsel der Gottesdienstorte auf.

Das bedeutet, es gibt gemeinsame Gottesdienste der beiden Gemeinden, abwechselnd in der Georgskirche und der drevenacker Dorfkirche. Parallel dazu werden – zunächst bis Ende August – Videogottesdienste produziert, die auf den Homepages der beiden Gemeinden aufgerufen werden können.

Am 1. Juni feiern die katholische und die evangelische Gemeinden gemeinsam und in ökumenischem Geist das Pfingstfest, um 10.30 Uhr in der Ludgeruskirche.

Gruppen können bis auf unbestimmte Zeit im Gemeindehaus an der Kempkesstege noch nicht zusammenkommen. Die entsprechende Verordnung des Landes NRW lässt dies noch nicht zu. Das schermbecker Presbyterium begrüßt den zurückhaltenden Kurs der Evangelischen Kirche im Rheinland, was die Öffnung von gemeindlichen Räumen betrifft. Der Schutz vor dem Corona-Virus hat höchste Priorität. Viele Besucherinnen und Besucher – gerade auch der Aktivitäten im Netzwerk Schermbeck – zu Risiko-Gruppen gehören.

Vorheriger ArtikelAbfallgebühren im Kreis Wesel sinken erheblich
Nächster ArtikelLand schafft Verbindung stellt Strafanzeige nach Bericht zur Lage
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen