Bundesweite Initiative „Spielen macht Schule“ stattet die Gemeinschaftsgrundschule Schermbeck mit einem Spielezimmer aus.
Die GGS Schermbeck hat dank ihres originellen und durchdachten Konzepts für ein Spielezimmer eine komplette Spieleausstattung gewonnen. Die Initiative „Spielen macht Schule“ fördert so das klassische Spielen an Schulen, denn: Spielen macht schlau!Gute Spiele sind eine wichtige Ergänzung

„Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Darum sind gute Spiele eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebots. Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel“, so Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, ZNL Ulm.
Die GGS Schermbeck hat sich an dem Aufruf der Initiative bereits im letzten Jahr beteiligt und ein pädagogisches Konzept eingereicht, in dem sie ihre Ideen und Vorstellungen rund um ein Spielzimmer in ihrer Schule vorstellt. Insgesamt gibt es in diesem Jahr 203 Gewinner in allen 16 Bundesländern.
Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein Mehr Zeit für Kinder und dem ZNL Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative, die in diesem Jahr zum zehnten Mal ausgeschrieben wurde, von den 16 Kultusministerien.

Beste Konzepte wurden von einer Fachjury prämiert

Um ein Spielezimmer für ihre Schule zu gewinnen, hatten die Grundschulen bis Juni 2016 Zeit, ihre individuell erarbeitete Bewerbung an den Verein Mehr Zeit für Kinder zu schicken. Die besten Konzepte wurden von einer Fachjury prämiert und die Einrichtung der Spielzimmer erfolgte im Anschluss. Die kostenlosen Spiele werden von den Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie e.V. (DVSI) zur Verfügung gestellt.

Spielzeugausleihe für die Pausen auf dem Schulhof

In der Pilotphase im Jahr 2007 haben zunächst 10 hessische Schulen ein solches Spielezimmer gewonnen. Mit den Gewinnern aus diesem Jahr gibt es nun bundesweit über 1.800 spielende Schulen.
An der GGS Schermbeck bestand bereits seit einem Schuljahr eine Spielzeugausleihe für die Pausen auf dem Schulhof. Kinder können sich Materialien zum Bewegen in der großen Pause ausleihen, damit spielen und bringen es dann wieder zurück.

Diese Ausleihe wurde nun mit den gewonnen Gesellschaftsspielen erweitert. Momentan können sich die Kinder die Spiele am Freitag jeder Woche ausleihen und Zuhause spielen. Am darauf folgenden Mittwoch werden sie wieder abgegeben und überprüft, damit sie wieder vollständig am folgenden Freitag neu ausgeliehen werden können. Folgen wird noch eine Möglichkeit, manche Spiele auch in einer Regenpause in dem Raum zu spielen und natürlich können die Spiele auch den Einsatz an Spielenachmittagen oder im Unterricht finden.

Hierzu wurde der Raum der Spielzeugausleihe mit Hilfe der Gelsenwasserstifung ausgestattet. Freundliche Regale und Tischkombinationen mit Tischdecken laden bereits zum Spielen ein. Eine Kombination als Forscherraum ist in enger Planung. Bericht hierzu folgt im Mai diesen Jahres.

Vorheriger ArtikelGesucht: Gemeindemeister im Tischtennis
Nächster ArtikelCharlotte Quik besucht CDU-Fraktion Schermbeck
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen