Viele neue Spiele?

Schermbeck. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Gesamtschule Schermbeck veranstaltet die Schule von Dienstag, den 24.09.2019, bis Donnerstag, den 27.09.2019, eine Projektwoche, in welcher viel für das Schulfest am 28.09.2019 vorbereitet wird.

Eines der angebotenen Projekte entwickelt eigene Gesellschafts-Spiele. Die Mitglieder der Projektgruppe haben sich innerhalb der Projektgruppe in Kleingruppen zusammengefunden, wobei jede Gruppe ein eigenes Gesellschaftsspiel entwickelt. Wir, der Projektkurs „Schülerzeitung online“, durften diesem Projekt beiwohnen und mit einzelnen Gruppenmitgliedern ein Interview führen:

Was macht ihr denn?

Gruppe 1: Also wir entwickeln ein Gesellschaftsspiel, wo jeweils zwei bis drei Leute aus unserer Gruppe zusammen ein bis zwei Spielbretter entwickeln. Und diese Spielbretter legen wir jetzt zusammen.

Gruppe 2: Wir machen ein Spiel, das ist so ähnlich wie „Mensch Ärgere Dich Nicht“, nur, dass man einen nicht rausschmeißen kann und wenn man auf Felder mit Sternen kommt, dann gibt es Extra-Aufgaben für diese Person, die man dann erledigen oder beantworten muss.

Gruppe 3: Also wir machen eine Art „Risiko“, nur in etwas größer.

Gruppe 4: Ein Spiel. So ähnlich wie „Mensch Ärgere dich nicht“.

Was macht den Unterschied zwischen „Mensch Ärgere Dich Nicht“ und eurem Spiel?

Gruppe 4: Dass man sich halt mehr aufregt, weil du, wenn du auf bestimmte Felder kommst, eine Karte bekommst, wo man so minus eins bekommt. Das heißt, du würfelst eine eins und gehst gar kein Feld vor.

Und welche Aufgaben sind das zum Beispiel?

Gruppe 2: Zum Beispiel hatten wir vorhin, dass man wie ein Roboter durch die Gegend laufen muss.Was macht euch so Spaß daran, zusammen ein Gesellschaftsspiel zu erfinden?

Gruppe 1: Dass wir so kreativ sein können und die Gruppenarbeit, weil ich mit meinen ganzen Freunden aus den Parallelklassen zusammenarbeiten kann und ja….

Gruppe 2: Die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe, und dass wir kreativ etwas zusammen machen können.

Gruppe 3: Das wir unser Spiel so verändern können, wie wir es wollen. Mir macht Spaß an dem Spiel, dass wir verschiedene Sachen bauen müssen. Das Spielfeld, die Figuren. Und dass wir uns selbst überlegen können, wie wir das ausrichten.

Gruppe 4: Mir gefällt das Zeichnen des Spiels, weil ich gerne zeichne.

Präsentiert ihr dieses Spiel auch auf dem Schulfest?

Gruppe 1: Ja. Es stehen immer ein paar Leute aus unserer Gruppe zeitversetzt an dem Stand und man kann vorbeikommen und dieses Spiel spielen. Mit seinen Eltern oder Freunden oder auch mit uns.

Gruppe 2: Einstimmiges ja

Gruppe 3: Ja

Gruppe 4: Ja, wir stellen dieses Spiel auf dem Schulfest vor.

Vorheriger ArtikelProjektwoche – Auch Lehrer ändern sich!
Nächster ArtikelEin Gottesdienst zum Jubiläum der Gesamtschule
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen