Dammer Erntedankfest wurde um ein Preisschießen ergänzt

Auf vier Bahnen wurde mit dem KK-Gewehr geschossen. Jeder der 98 Teilnehmer durfte unter Leitung der Schießwarte Bernhard Lichtenberg, Christian Mückley, André Schulte und Karsten Ufermann zunächst zwei Probeschüsse und anschließend fünf Wertungsschüsse auf eine 50 Meter entfernte Zehner-Ringscheibe abgeben.

Gerd Pleines war der tagesbeste Schütze
Im Schützenhaus auf dem Küpperskamp wurden Natchanon Petch, Ina Terstegen und Gerd Pleines (vorne v.r.) geehrt. Zu den ersten Gratulanten gehörten das Königspaar Frank Schulte und Andrea Pleines, Schützenpräsident Bernd Abel und Eduard Kolkmann-Bohms (hinten v.r.). Foto: Helmut Scheffler

Den erfolgreichsten Schützen überreichte Schützenpräsident Bernd Abel Pokale und Biermarken. In der Damenklasse siegte Ina Terstegen (41 Ringe) vor Anke Kohlenbrenner (40). Die weiteren Plätze belegten: 3. Heide Westrich (39), 4. Hildegard Neuenhoff (39), 5. Johanna Lichtenberg (38), 6. Daniela Rödleithner (38), 7. Sonja Beckmann (38), 8. Simone Waletzko (37), 9. Susanne Gruetzmann (37) und Ina Copi (36).

Sieger der Herren wurde Gerd Pleines mit 46 Ringen. Auf den weiteren Plätzen folgten: 2. Christian Mückley (46), 3. Christoph Pannebäcker (45), 4. Karsten Ufermann (45), 5. Heinz Neu (44), 6. Silvan Terstegen (44), 7. Torben Kleinoeder (44), 8. Ernst Steinkamp (44), 9. Friedhelm Heyne (44), 10. Andreas Kamps (43).

In diesem Jahr beteiligten sich erstmals wieder Jugendliche. Sieger wurde mit 40 Ringen Natchanon Petch, der als thailändischer Gastschüler noch bis Januar in der Familie Ulland wohnt. Tom Mückley belegte den zweiten Platz mit 36 Ringen vor Jan Kohlenbrenner (30).

Tagesbester Schütze war Gerd Pleines mit 46 Ringen. Dafür erhielt er vom Ortslandwirt Eduard Kolkmann-Bohms als Vertreter des Rheinischen Landwirtschaftsverbandes einen Präsentkorb.

Die Ergebnisse der besten fünf Schützen einer Liste wurden addiert, um die beste Liste beim dritten Listenschießen zu ermitteln. Sieger wurde Listenverbindung 1 + 3 (Damm-Ost, Hemsteege/ Damm-City, Rittstege-Süd) mit 211 Ringen. Zu dieser Mannschaft gehörten Silvan Terstegen, Torben Kleinoeder, Hendrik Lichtenberg, Ina Terstegen und Guido Brzezinski.

Die Liste 6 (nördliche Rittstege und Elsenberg) belegte mit 209 Ringen den zweiten Platz. Zur guten Platzierung trugen die Schützen Christian Mückley, Andreas Kamps, Hartmut Neuenhoff, Natchanon Petch und Hildegard Neuenhoff bei.

208 Ringe reichten der Liste 2 (Heikant) für den dritten Platz. Zur Mannschaft gehörten Karsten Ufermann, Marco Schult, Heinz-Wilhelm Schult, Eduard Kolkmann-Bohms und Dieter Rödleithner.

Die weiteren Plätze belegten: 4. Liste 7 (Wachtenbrink) mit 196 Ringen, 5. Liste 4 (Plattbruck-Ost) mit 195 Ringen, 6. Liste 5 (Plattbruck-West) mit 190 Ringen, 7. Listen 8 + 9 (oberer und unterer Malberg) mit 176 Ringen,

Mit dem dritten Listenschießen endete der diesjährige Listen-Wettbewerb. Gesamtsieger wurde die Listenverbindung 1 + 3, die insgesamt 638 Ringe erzielte. Die weiteren Plätze belegten: 2. Liste 6 (626), 3. Liste 2 (622), 4. Liste 7 (609), 5. Listen 8+9 (565), 6. Liste 5 (461), 7. Liste 4 (446). Die Siegerehrung findet im Rahmen der Generalversammlung am 2. November im Schützenhaus statt.

In seiner Ansprache zum Erntedankfest bewertete Eduard Kolkmann-Bohms als Vertreter des Rheinischen Landwirtschaftsverbandes das vergangene Jahr als ein sehr schlechtes Jahr für die Landwirtschaft. In seinem Streifzug durch die Geschichte erinnerte er an das Jahr 1540, das von Wetterforschern als das trockenste Jahr in Mitteleuropa angegeben wird.

Im 20. Jahrhundert waren die Jahre 1911, 1959 und 1976 besonders trocken. Im 21. Jahrhundert gelten 2003 und das aktuelle Jahr als extrem trockene Jahre. Seine kritischen Betrachtungen zum Verhalten der Verbraucher beendete Kolkmann-Bohms mit der Feststellung, dass Landwirte keine Unterstützung erwarten, sondern angemessene Preise. H.Scheffler

Vorheriger ArtikelDorothea Sander seit 25 Jahren bei der Volksbank
Nächster ArtikelErkältungstipps – Es ist wieder da?
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here