Gahlener Diamantkönigin Irmgard Unterberg

 In diesem Jahr haben die Gahlener Bürgerschützen sogar eine Diamantkönigin. Mit dem inzwischen verstorbenen Schützenkönig August Wischerhoff regierte Irmgard Unterberg im Schützenjahr 1957/58 das Gahlener Bürgerschützenvolk.

Mit der höchstmöglichen Ringzahl 24 gelangten im Jahre 1957 Kurt Rademacher, Fritz Hemmert, August Wischerhoff, Alfred Syberg und Fritz Großblotekamp ins Stechen. Sieger wurde schließlich August Wischerhoff. Am selben Abend feierten die Schützen im Saal der Gaststätte Schult auf dem Kamp mit dem noch amtierenden Königspaar Bernhard Nuycken und Emma Rutert den Abschied von der einjährigen Regentschaft.

Nach der Krönung begleitete der Königsadjutant Günther Schult-Schürmann im Jahre 1957 die neuen Majestäten August Wischerhoff und Irmgard Unterberg (v.r.) bei der Parade. Repro: Helmut Scheffler

Am Schützenfestsonntag fand die Krönung nicht mehr vormittags, sondern erstmals am Nachmittag nach dem gemeinschaftlichen Kirchgang statt. Auch wurde sie nicht mehr im Saale Schult, sondern an der Friedenseiche durchgeführt. Man hatte mit Absicht diesen Platz gewählt, damit die gesamte Dorfgemeinschaft teilnehmen konnte. Generaloberst Nuyken-Hedgen leitete die Inthronisation. Das neue Königspaar wurde von den Hofpaaren Paul Fengels/Lisbeth Stuhldreier und Gerhard Schürmann/Lore Spickermann unterstützt. Zu den ersten Gratulanten gehörten Pfarrer Borgards und Amtsbürgermeister Uhlenbruck. H.Scheffler

 

Vorheriger ArtikelOberst Klaus Schürmann lädt zum Gahlener Schützenfest ein
Nächster ArtikelGoldkönigspaar F. Schwenzfeier und H. Rademacher
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.