Gahlen lockt Reitsportszene an die Nierleistraße

Die Turniere des Reiterverein Lippe-Bruch Gahlen haben sich mittlerweile über die Grenzen des Rheinlands hinaus einen Namen gemacht und locken jedes Jahr viele aktive Reiterinnen und Reiter an die Nierleistraße. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass für das anstehende Frühjahrsturnier am Wochenende (12./13. April) über 1300 Nennungen abgegeben wurden.

Mit rund 23 Stunden geplantem Zeitaufwand für die insgesamt 27 Prüfungen haben die Veranstalter den zeitlichen Rahmen eng gesteckt. So können interessierte Besucher an beiden Turniertagen parallel auf drei verschiedenen Veranstaltungsplätzen Dressur- und Springsport bestaunen. Im Rahmen des Turniers wird es neben den bewährten Sichtungsprüfungen zum Pferdeklinik Burg Müggenhausen Jugendvereinschampionat Rheinland, sowie den Qualifikationen zum Silbernen-Hufnagel auch eine weitere Sichtungsprüfung im Springen geben. Dieses L-Stilspringen wird von der Warsteiner Reitsportförderung unterstützt und bereitet den Platzierten den Weg ins Halbfinale. Die Höhepunkte des Turniers werden sicherlich wieder das M-Springen mit Stechen am Sonntag, sowie die mit 105 Nennungen in drei Abteilungen unterteilte M-Dressur am Samstag sein. Aber in Gahlen wird natürlich auch der Nachwuchs gefördert, sodass es mit Springen und Dressurprüfungen der Klasse E, sowie Prüfungen für Einsteiger genügend Möglichkeiten gibt, erste Turnierluft zu schnuppern. Interessierte sind herzlich nach Gahlen eingeladen. Weitere Informationen unter www.rvgahlen.de oder www.meldestelle.de

Mitgeteilt von Anna Stenpaß

Vorheriger ArtikelWas soll der Drache denn bedeuten?
Nächster ArtikelVortrag Dr.Bert Schreiber im „Bürgertreff-Schermbeck“
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.