Schermbeck. Sportreporterin „Uns Ulla Müller-Hohenstein“ wollte es ganz genau wissen.

In einem nachgespielten Interview hat sie der Gruppe „Frauensache“ mit präzisen Fragen gelöchert.

Thema des Gesprächs am Donnerstagabend beim „echten“ Pressetermin in der Volksbank Schermbeck: Das neunte Karnevals-Programm der Theatergruppe „Frauensache“, das von Donnerstag bis Samstag, 8. bis 10. Februar, jeweils ab 17.30 Uhr im Saal des Ramirez an der Maassenstraße zu sehen ist.

Vorglühen

Einlass ist jeweils eine Stunde vorher, und manche Besucherinnen seien schon weitaus früher da, „zum Vorglühen“, versicherte die Gruppe.

„Frauensache“, das sind Ingrid und Ulla Bienbeck, Petra Becker, Anne Heuwing, Anette Speckamp, Karin-Jasper-Kock, Steffi Ridder. Anja Prinz, Claudia Gertzmann und Claudia Oberheim. Nach Ausflügen in den Weltraum und nach Hollywood in den vergangenen Jahren soll es diesmal im Programm „Fit for Frauensache“ um Sport und Gesundheit gehen.

Männer sind behilflich

„Wir haben uns überlegt, dass es höchste Zeit ist, etwas für die persönliche Fitness zu tun“, sagte Karin Jasper-Kock auf Nachfrage von Müller-Hohenstein. Von einer Mannschaft dürfe aber nicht gesprochen werden, schließlich machen zehn Frauen Programm, also gehe es um ein Team. Obwohl: Die Männer sind beim Kulissen- und Bühnenbau behilflich, räumte die Gruppe ein.

Enormer Kalorienverbrauch

Zum Training: Jeweils mittwochs, erst einmal im Monat, dann zwei Mal pro Woche und in der Schlussphase vor den Aufführungen täglich übte die Theatergruppe für die drei Abende. Rund drei Stunden werde das Programm dauern, so die Frauen, so dass „mit einem enormen Kalorienverbrauch zu rechnen ist“. Aber darum soll es ja auch gehen. Um das noch zu befördern, folgen am Donnerstag und Samstag Partys.
Fit werden lautet das Motto: „Sekt, der schmeckt“ oder „Keine Worte ohne Torte“, diese Losungen seien passé, betonten die Schermbeckerinnen. Mit einheitlicher Sportkleidung freuen sich die Frauen auf die Abende, die den Spaß alle neben Beruf und Familie organisieren.

Frauenpower pur …

Logistische Leistung

Texte und Lieder hat „Frauensache“ selbst geschrieben. Zum großen Finale werde ein großer Star wieder auferstehen, versprach Steffi Ridder. Die Tänzerinnen der Gruppe „Neonlights“ werden dabei sein. „Es ist eine große logistische Leistung“, beschrieb Anette Speckamp den Aufwand. Viel Material und Kostüme seien im Lauf der Jahre zusammen gekommen. Aber die Mühe lohnt sich: Erfahrungsgemäß sind alle drei Abende mit jeweils 280 Plätzen ausverkauft.

Ausdauer beim Vorverkauf

Schnelligkeit und Ausdauer sind beim Vorverkauf gefragt. Karten gibt es ab Mittwoch, 17. Januar, ab 8 Uhr in der Volksbank, Mittelstraße. Maximal zehn Karten, Preis jeweils zehn Euro, werden pro Person abgegeben. Die Frauen versichern: Um den Platz in der Warteschlange zu sichern, greifen Interessierte das Staffellauf-Prinzip auf und wechseln sich beim Warten ab.

Dabei geht das Interesse an den Abenden längst über die Gemeinde hinaus. Publikum und Team sollten also fit sein für einen reinen Frauenkarneval, denn die Herren sind erst bei den Partys zugelassen. san.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here