Gesamtschule Hünxe feierte  ihr 25-jähriges Bestehen.

Im Rahmen dieses ganztägigen Festes, in dessen Verlauf die Schüler auch die Ergebnisse ihrer Projektarbeiten präsentierten, gab es um die Mittagszeit in der Aula einen Festakt.

„Komm, sing mit uns!“ und „Trag die Sonne in dein Herz!“, forderte der Lehrerchor die Zuhörer auf, bevor Schulleiter Klaus Ginter in seiner Festansprache die Zuhörer zu einem Streifzug durch die Geschichte der Schule einlud.

Der Lehrerchor untermalte mit seinen musikalischen Beiträgen den Festakt. Foto: Helmut Scheffler

Die Jahre vor 1998 ließ der Schulleiter rücksichtsvoll aus, um nicht jene Zuhörer zu vergrämen, die bis zuletzt versucht hatten, die Gründung der Hünxer Gesamtschule unbedingt zu verhindern. Ginter erinnerte an jene denkwürdige Sondersitzung des Gemeinderates am 7. August 1998, als mit knapper Mehrheit grünes Licht für die Schule gegeben wurde, die wenig später mit neun Lehrern und 92 Schülern startete.

Marion Rühl und Silvia Krüger vom aktuellen Förderverein gratulierten den Jubilaren Ute Schneider, Rolf Görlinger, Marion Lukassen, Manfred Feustel, Heidi Hegner-Kentgens, Marion Hülser, Heike Kohlhase und Gunhild Lohuis (v.l.) zur 25-jährigen ehrenamtlichen Tätigkeit für die Gesamtschule Hünxe. Es fehlten: Christa Feustel, Birgit Görlinger, Bärbel Knorth, Heinz Lindekamp, Wolfgang Lukassen, Martin Meyer. Foto: Helmut Scheffler

Die beiden überlieferten Zitate „klein, aber fein“ und „Die Schule ist ein zartes Pflänzchen“ griff Ginter auf und zeigte an zahlreichen Beispielen auf, wie sich die Schule im Laufe der Zeit zu einer kräftigen Schule entwickelt hat. Die Hünxer Gesamtschule sei die einzige weiterführende Schule in Hünxe und habe zudem eine große Bedeutung für die Region.

Den einzelnen Gruppen der Schulgemeinde widmete Ginter lobende Worte. „Die Leistungen unserer Schüler sind überdurchschnittlich“, bescheinigte er der Schülerschaft, deren positives Sozialverhalten er würdigte. Von ihnen habe er oft gehört, wie wohl man sich an der Schule fühle. „Wir haben uns wie in einer großen Familie gefühlt“, wurde ihm wiederholt von ehemaligen Schülern bescheinigt.

Der ehemalige Bürgermeister Willy Pillekamp, der amtierende Bürgermeister Dirk Buschmann und Schulleiter Klaus Ginter (vorne v.r.) verfolgten im Kreis der vielen Besucher das Programm auf der Bühne. Foto: Helmut Scheffler

„Ihr seid ein tolles Kollegium“, versicherte Ginter der Lehrerschaft und verwies auf deren positive Grundstimmung und Kümmerer-Mentalität ebenso wie auf die Bereitschaft, außerhalb des Unterrichtes zusätzliche Aufgaben zu übernehmen. Lob gab es für das Schulleitungsteam, zu dem auch Bernd Hermanns, Andreas Seibel, Annette Nolte-Meis, Klaus Bertram und Rolf Görlinger gehören, für die beiden Sekretärinnen Ellen Urban und Karin Woitek, die das Gesicht der Schule darstellten, und für die Eltern, die auf unterschiedlichen Ebenen zum Erfolg der Schule beitrügen.

Gesamtschule-Hünxe

Marion Hülser erinnerte an die äußerst schwierige Geburt der Hünxer Gesamtschule. Foto: Helmut Scheffler

In seiner „Perspektive“ bat Ginter die Politiker um Unterstützung. Die Schule sei nicht nur auf die Übergänger von den drei Hünxer Grundschulen angewiesen, sondern weiterhin auf Grundschüler aus den Nachbarorten wie Voerde und Dinslaken. Die Zuhörer bat der Schulleiter: „Tragen Sie die Eindrücke, die Sie von der Schule haben, in ihrer Verwandtschaft und Bekanntschaft weiter!“

Bürgermeister Dirk Buschmann lobte in der Rückschau die „weitreichende, damals äußerst umstrittene, aber mutige Entscheidung“ zur Schulgründung, würdigte die hohe Akzeptanz und den guten Ruf der Schule, die einen wichtigen Wirtschafts- und Imagefaktor zur Gemeinde beisteuere, und bilanzierte: „Die Investitionen haben sich gelohnt.“

 Sabine Malon

Als Vorstandsmitglied des Fördervereins erinnerte Sabine Malon daran, dass es bereits fünf Jahre vor der Gründung des Fördervereins eine Gruppe von Bürgern gab, die dafür gekämpft hätten, dass schließlich die Gesamtschule in Hünxe ihren Betrieb aufnehmen konnte. Die Mitglieder dieser Gruppe wurden im Rahmen des Festaktes geehrt. Marion Hülser trat mutig ans Mikrofon, um an die Jahre vor dem Start der Gesamtschule zu erinnern: „Es gab emotionale und soziale Gewitter und Vulkanausbrüche“, formulierte sie deutlich ihre Erinnerungen an Zeiten, in denen es sogar auf der Straße heftige Auseinandersetzungen und in Leserbriefen vernichtende Äußerungen gegeben habe. Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelGartenservice Huhn in Schermbeck-Damm – Gartenpflege vom Profi
Nächster ArtikelBürgersprechstunde mit Bezirksbeamten in Schermbeck
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here