In der nächsten Sitzung des Kultur-, Schul- und Sportausschusses am 25. Februar soll die Bikldung von Eingangsklassen ab dem Schuljahr 2014/2015 in der Gemeinde Schermbeck beraten werden. Dazu haben die Eltern der Gemeinschaftsgrundschule ein Schreiben nachgereicht:

Sehr geehrter Herr Grüter,

als Vertreterinnen der Elternschaft der GGS, wenden wir uns mit der Bitte an Sie, Ihr Vorhaben, den gerade erst im Januar gefassten Beschluss bezüglich der Klassenbildung für das Schuljahr 2014/15 wieder zurückzuziehen, zu überdenken.

Mit 39 Schülern ist die 2-Zügigkeit an der GGS nicht gesichert. Wir möchten hiermit an den 2011 gefassten Beschluss der Gemeinde, in der für beide Grundschulen die 2-Zügigkeit durch Umverteilung garantiert wird, erinnern.

Sollte der „Rückzieher vom Rückzieher“ Realität werden, sehen wir Probleme in beiden Schulen auf die Gemeinde, die Kinder und Eltern zukommen! Was passiert, wenn in beiden Schulen Kinder zurückgestuft werden? Oder sich durch Umzug Schülerzahlen verringern? Kleine Klassen können u.U. nicht langfristig bestehen bleiben… Oder Lehrer durch Krankheit ausfallen. Bei 103 Erstklässlern ist man dauerhaft mit vier gut gefüllten Klassen auf der sicheren und-planbaren Seite!

Wir hoffen, dass die optimalen Bedingungen für Familien in Schermbeck mit zwei tollen Grundschulen auch in Zukunft Bestand haben und der alljährliche Wettbewerb um die Anmeldezahlen von Politik und Presse nicht angeheizt und unterstützt wird!  Gerne stellen wir unsere Position dem Schulausschuss auf der geplanten Sitzung am 25.02.2014 dar.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Hagele, Vorsitzende der Schulpflegschaft GGS

Susanne Spyrou, Vorsitzende des Fördervereins GGS

Vorheriger ArtikelZähes Ringen ums Fracking
Nächster ArtikelNeue Höchstspannungsleitung soll gebaut werden
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen