Am Montag, 09.10.2017, weihte Landrat Dr. Ansgar Müller die neue Kreisleitstelle an der Jülicher Straße in Wesel offiziell ein und überreichte die Schlüssel an Volker Schulz, Leiter der Kreisleitstelle.

Ab Anfang November werden rund 40 Bedienstete ihren Dienst in den neuen Räumlichkeiten aufnehmen.

Landrat Dr. Ansgar Müller mit dem symbolischen Schlüssel

Zu den Aufgaben der neuen Kreisleitstelle gehören unter anderem die Annahme und die Bearbeitung sämtlicher Notrufe und Hilfeersuche aus der Bevölkerung im Kreis Wesel, bei denen die Zuständigkeit nicht bei der Polizei liegt. Vorrangig handelt es sich um Brandschutz, Rettungsdienste und Großschadenslagen. Weiterhin erfasst die Kreisleitstelle die Bettenkapazitäten der Krankenhäuser und beobachtet, wie sich diese Kapazitäten entwickeln, um im Notfall adäquat agieren zu können.

Landrat Dr. Ansgar Müller übergibt symbolisch den Schlüssel an Volker Schulz, Leiter der Kreisleitstelle.

Die Entscheidung, welche Einheiten alarmiert werden und in welcher Form die Bevölkerung informiert und gewarnt wird (z.B. Sirenen, Rundfunkmeldung) obliegt der Kreisleitstelle.

Überdies geben die Mitarbeitenden der Kreisleitstelle hilfesuchenden Bürgerinnen und Bürgern in Notlagen per Telefon erste Hilfestellungen und unterstützen zum Beispiel, wenn Wiederbelebungsmaßnahmen erforderlich sind.

Aufgabe der Kreisleitstelle ist es, die Einsätze zu koordinieren und zu dokumentieren. Einsatzfahrten finden nicht von der Jülicher Straße aus statt, sondern von den dezentral im Kreis eingerichteten Rettungswachen.

Die Leitstelle bearbeitet im Jahr ca. 130.000 Einsätze. Täglich laufen im Durchschnitt 1.000 Anrufe ein.

Da war Einiges los bei der Einweihung der Kreisleitstelle auf der Jülicher Straße in Wesel.

Die geplante Bausumme von 8,5 Mio. Euro wurde eingehalten. Rund 3 Mio. des Gesamtbetrages flossen in die Technik. So wurden beispielsweise die Ausfallsicherungskonzepte verbessert sowie die Anzahl und Art der Notrufabfragetische erweitert. Außerdem können nun Multimediatechniken für Lagedarstellungen und Überwachungsaufgaben genutzt werden, die vorher gar nicht vorhanden waren.

„Der Neubau der Kreisleitstelle ist ein wichtiger Schritt, um die Sicherheit der Menschen im Kreis Wesel weiterhin optimal gewährleisten zu können“, erklärte Landrat Dr. Ansgar Müller.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDas Vorstellungsgespräch professionell vorbereiten!
Nächster ArtikelTuS Gahlen weiht am 15. Oktober seinen Kunstrasenplatz ein
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here