Hannes und Mia Scholthoff sind seit 50 Jahren verheiratet

Die Zahl der Goldhochzeits-Paare, die am Ende einer Feldmesse vor dem Altar den „Schneewalzer“ tanzten, dürfte eher gering sein.

Pastor Xavier Muppala von der Katholischen Kirchengemeinde St. Ludgerus bat am Sonntagmorgen Hannes und Mia Scholthoff einen Steinwurf von ihrem Wohnhaus entfernt auf dem Dreieck des Rüster Weges, ein beschwingtes Tänzchen zu präsentieren. Mit viel Applaus und dem Kanon „Viel Glück und viel Segen“ wünschten die Besucher dem Paar alles Gute für den nun beginnenden Weg zur diamantenen Hochzeit.

Hannes-und-Mia-Scholthoff
Hannes und Mia Scholthoff sind seit 50 Jahren verheiratet. Foto: Helmut Scheffler

Silvester 1968

Der gebürtige Rüster Hannes Scholthoff und die in Raesfeld aufgewachsene Mia Geldermann blieben nach dem Besuch der jeweiligen Dorfschule in ihren Heimatorten wohnen. Bei dörflichen Festen traf man sich auch gerne in den Nachbargemeinden. So war es auch an Silvester des Jahres 1968, als die Schermbecker Landjugend bei Triptrap eine Silvesterfete veranstaltete, an der auch Mia Geldermann teilnahm. An diesem Abend begann für die beiden jungen Leute der gemeinsame Lebensweg, der nun schon 52 Jahre prima funktioniert hat.

In Raesfeld wurde die Verlobung gefeiert

Bei Schulze-Böckenhoff in Raesfeld wurde am 30. Mai 1970 die Verlobung gefeiert. Ein Jahr später fand am 18. April 1971 die standesamtliche Trauung in Schermbeck statt, die der Standesbeamte Hermann Ostrop leitete. Am 16. Juni 1971 segnete Pastor Anton Benning in der Ludgeruskirche das Brautpaar, das anschließend vom Fahrnachbarn Adolf Rexforth zum Elternhaus des Bräutigams gebracht wurde, wo eine zünftige Hochzeitsfeier startete.

Busfahrer bei „Uschi Reisen Beckmann“

In Rüste blieb das Ehepaar bis heute wohnen. Dort wuchsen auch die drei Kinder Steffi, Markus und Ralf auf. In Rüste bewirtschaftete das Jubelpaar einen landwirtschaftlichen Betrieb bis zur Übergabe an den Sohn Markus. Im Hochzeitsjahr erwarb Hannes Scholthoff einen Personenbeförderungsschein. 15 Jahre lang fuhr er für den Uefter Betrieb „Uschi Reisen Beckmann“ Busse, anschließend 35 Jahre lang für den Schermbecker Betrieb „PM Reisen“.

Viele Tausende Schulkinder haben Hannes im Verlauf von fünf Jahrzehnten kennen gelernt, etliche sogar als aufmerksamen Zuhörer für schulische oder familiäre Probleme. Die Jubilarin war eine Zeitlang Mitarbeiterin in der Drevenacker Poststelle.

Mia-Scholthoff
Den „Schneewalzer“ am Ende der Rüster Feldmesse wird das Goldhochzeitspaar Hannes und Mia Scholthoff so schnell nicht vergessen. Foto: Helmut Scheffler

„Ihr beide habt euch sehr für die Kirchengemeinde eingesetzt“, erinnerte Pastor Muppala am Sonntag an das ehrenamtliche Engagement des Ehepaares Scholthoff. Hannes Scholthoff war 18 Jahre lang Mitglied des Kirchenvorstands, Mia Scholthoff gehörte acht Jahre lang dem Pfarrgemeinderat an. Beide haben auch am Atschermbecker Vereinsleben teilgenommen.

Im Vorstand der Kiliangilde Altschermbeck

Die Jubilarin gehört der Frauengemeinschaft von St. Ludgerus und den LandFrauen Schermbeck noch heute an. Ihr Mann engagierte sich zehn Jahre lang im Vorstand der Kiliangilde Altschermbeck. Seit der Gründung des Boßelclubs im Jahre 1990 beteiligt sich Hannes Scholthoff regelmäßig an den Trainingseinheiten der ostfriesischen Sportart in Buschhausen.

Zu den gemeinsamen Aktivitäten gehörten die Mitgliedschaft im Kegelclub „Die Rüster“ ebenso wie mehrtägige Fahrrad-Urlaubsfahrten mit einer achtköpfigen Gruppe.

Den Glückwünschen der Nachbarschaft, die am Sonntag ein Geschenk überreichte, der drei Kinder und der sechs Enkelkinder schließt sich unsere Zeitung gerne an mit den besten Wünschen für den weiteren gemeinsamen Lebensweg. H.Scheffler

Vorheriger ArtikelDie schnellste Taube flog nach Wulfen
Nächster ArtikelNRW setzt Erstimpfungen in Impfzentren fort
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.