Eckhard Basteks Taube siegte

In Aschaffenburg erfolgte am vergangenen Sonntag um 7:50 Uhr der Start der von 68 Züchtern eingesetzten 2255 Jungtiere. Aufgrund von Gegenwind auf der 240 KM langen Heimreise waren hohe Fluggeschwindigkeiten nicht möglich.

Die Siegertaube erreichte um 10:53 Uhr ihren Heimatschlag bei Eckard Bastek in Marl. Die Vergabe sämtlicher 752 Preise dauerte erwartungsgemäß etwas länger und ging bis um 11:56 Uhr. Folgende Züchter belegten die ersten 20 Plätze: 1.,2.,5., 11. und 14 Eckhard Bastek (Marl); 3. Franz Kamps (Deuten); 4.,8.,9. und 13. SG. Alois u. Martin Gl; den (Lembeck); 7. Manfred Lenfert (Holsterhausen); 16.,17. und 19. Martin Borkenfeld (Wulfen); 10.,12. und 19. SG. Annegret u. Wolfgang Große-Ophoff (Wulfen); 15. und 20. Friedel Jadzewski (Drevenack); 16. Erwin Körber (Uefte);Die vom Schuhhaus Korte gestiftete Einsatzstelle-Serie sicherte sich die SG. Große-Ophoff. Erringer der Bronze-Medaillen des Verbandes sind Franz Kamps, SG. A. u. W. Große-Ophoff, SG. A. u. M. Gladen, Manfred Lenfert und Friedel Jadzewski. Mit dem vorletzten Flug ab Wertheim(285KM) geht es am kommenden Sonntag weiter. Die Einsatzzeiten am Samstag (7.9.13)hierfür sind:  Hervest-Dorsten: 18 Uhr bis 18:45 Uhr,  Schermbeck: 16:30 Uhr bis 17:30 Uhr.

Mitgeteilt von Antonius Rittmann (Foto)

Vorheriger ArtikelBrichter Spielplatz wird gesäubert
Nächster ArtikelStraßensanierung im Heggenkamp
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.