SPD-Landtagsabgeordnete im Kreis Wesel fordern weitere Maßnahmen und werben für Impfungen

Kreis Wesel (pd). Über die dramatische Entwicklung der aktuell vierten Corona-Welle in Deutschland zeigen sich die Kreis Weseler SPD-Landtagsabgeordneten Ibrahim Yetim, René Schneider und Stefan Zimkeit entsetzt und fordern neben schärferen gesetzlichen Maßnahmen dazu auf, dass sich alle Menschen impfen lassen. Gleichzeitig müsse die Landesregierung endlich sicherstellen, dass alle die notwendige Booster-Impfung sofort bekommen.

„Heute haben wir im Landtag einer Verordnung zugestimmt, die eine Verlegung von Corona-Intensivpatienten zwischen den Bundesländern ermöglicht. Die Situation in den Krankenhäusern spitzt sich bundesweit zu, weshalb wir in Nordrhein-Westfalen endlich striktere Maßnahmen ergreifen müssen“, sind sich die drei Abgeordneten einig. Um eine Überforderung der Krankenhäuser in NRW zu verhindern, hat der Landtag NRW beschlossen, dass die Landesregierung Krankenhäuser verpflichten kann, Intensivbetten freizuhalten.

Wir kommen auch im Kreis Wesel um Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte nicht herum. „Allein mit 2G, 2Gplus oder 3G werden wir die 4. Welle nicht brechen“, ist Stefan Zimkeit überzeugt. Die Maskenpflicht an Schulen abzuschaffen, sei ein Fehler gewesen und müsse schnellstens korrigiert werden. Gleichzeitig appellieren die SPD-Abgeordneten an ungeimpfte Menschen, sich einen Ruck zu geben und mit einer Impfung nicht nur sich selber zu schützen, sondern auch zu einer Normalisierung des gesellschaftlichen Lebens beizutragen.

„Wir werden ansonsten an einer Impfpflicht nicht mehr vorbeikommen, um eine 5. Welle zu verhindern“, stellt Ibrahim Yetim fest und sein Kollege René Schneider ergänzt: „Je schneller und konsequenter wir handeln, desto schneller werden wir die 4. Welle abflachen können.“

Vorheriger ArtikelSchafe sind out-Haben die Wölfe ein neues Beuteschema?
Nächster Artikel7295 Menschen verstarben 2020 an Covid-19 in NRW
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie