Förderbescheid für Breitbandausbau im Außenbereich von Bund und Land noch nicht eingetroffen

Hamminkeln/Hünxe/Schermbeck. Breitbandausbau. Voller Ungeduld warten nicht nur die Bürger in Hamminkeln, Hünxe und Schermbeck auf den Beginn des Glasfaserausbaus in den Außenbereichen.

Auch die Verwaltungsspitzen der drei Kommunen warten sehnlichst auf den finalen Förderbescheid von Bund und Land.

Der Fördergeber hatte den Bescheid bereits für Dezember in Aussicht gestellt. Doch die wöchentlichen Nachfragen ergaben bisher nur, dass sich der Antrag nach wie vor in der Prüfung befindet. Dabei hat aber bereits ein Großteil des Antrags die Prüfung anstandslos bestanden.

Bietergemeinschaft wartet auf Breitbandausbau

Auch die Bietergemeinschaft, bestehend aus der epcan GmbH, der Muenet GmbH und der Stadtwerke Borken GmbH, wartet darauf, endlich mit dem Ausbau loslegen zu können. Darüber hinaus würde sie gerne den Bürgern, die sich für einen kostenpflichtigen Anschluss im Rahmen der sogenannten Vortriebslösung entschieden haben, Bescheid geben können, ob dies nun gemäß den Förderbedingungen möglich wird. Doch im Moment müssen sich alle Beteiligten leider noch in Geduld üben.

Vorheriger ArtikelWie geht es weiter mit dem Gahlener Mühlenberg?
Nächster ArtikelSteht Storch Gustav wieder auf dem Nest in Gahlen?
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.