Erstellung einer Machbarkeitsstudie zum Thema Grundschulen in Schermbeck

Die Verwaltung der Gemeinde Schermbeck möchte bei einem externen Institut eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben, um auf diesem Wege festzustellen, wo die Schermbecker Bürgerschaft beim Thema Grundschulen und deren Standorte die Prioritäten sieht und setzt (wir berichteten: Rat wird über Verbundschule in Schermbeck entscheiden)

Im Haushaltsplan 2018 sind dafür 70.000 € veranschlagt. Die Förderung soll 70 % betragen. Dabei geht es im Wesentlichen um die grundsätzliche Klärung der Fragen

a) Erhalt beider Grundschulen an beiden Standorten,
b) Fusion beider Grundschulen an einem Standort,
c) Aufgabe beider Standorte und Erstellung eines kompletten Neubaus.

Bürger für Bürger (fB) möchte getreu den Leitlininie bei wichtigen zukunftsweisenden Entscheidungen auch die Mitsprache und Beteiligung der Bevölkerung haben und die Schermbecker deshalb im Vorfeld dieser Studie  dazu aufrufen, sich an dieser Studie zu beteilungen und Ihre Meinungen und Anregungen, zu diesem für den zukünftigen Schulstandort Schermbeck sehr wichtigen Thema, mitzuteilen.

Auch bitten wir um Angabe, zu welcher Variante a, b oder c Sie tendieren.

Möglich ist dies
• auf unserer Homepage (www.bfb-schermbeck.de) Button „Kummerkasten“
• unter Facebook auf „bfb Schermbeck“
• oder auch per E-Mail an „[email protected]„, teilt Klaus Roth, Vorsitzender Bürger für Bürger mit.

Vorheriger ArtikelAbschied vom Bergbau: Potenzial für Strukturwandel ist da!
Nächster ArtikelRainer Gardemann: Rede am Schermbecker Ehrenmal
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen