Ab Dienstag, 27. Februar 2018, berät Kirsten Graf, Mitarbeiterin der Betreuungsstelle des Kreises Wesel, an jedem letzten Dienstag im Monat in der Zeit von 14 bis 16 Uhr im Rathaus der Gemeinde Hünxe, Dorstener Straße 24, Raum 106 über Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung.

Nach dem Betreuungsrecht für Erwachsene gilt der Grundsatz: „Kann ein Volljähriger aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer geistigen, seelischen oder körperlichen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen, so bestellt das Betreuungsgericht auf seinen Antrag oder von Amts wegen eine Betreuungsperson“. Oft wird davon ausgegangen, dass im Notfall Ehe-/Lebenspartner oder Kinder automatisch für den Betroffenen alle Rechtsgeschäfte regeln können. Eine automatische Vertretungsbefugnis – auch innerhalb der Familie – existiert ohne entsprechende Vorausverfügung jedoch nicht.

Hat man im Voraus keine Vorsorge getroffen, muss das Amtsgericht ein Betreuungsverfahren einleiten. Die zuständige Betreuungsbehörde wird an dem Verfahren beteiligt und entscheidet dann, ob und in welchem Umfang eine Betreuung nötig ist und wer als betreuende Person eingesetzt wird.

Ein gerichtliches Betreuungsverfahren kann vermieden werden, indem frühzeitig Vorsorge getroffen wird.

Im Rahmen des persönlichen Beratungsgespräches können individuelle Fragen geklärt werden. Dabei sind auch Beglaubigungen von Unterschriften auf Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen gegen eine Gebühr von 10 Euro möglich.

Für interessierte Personen, die aufgrund einer körperlichen Einschränkung oder Behinderung nicht in der Lage sind, das Angebot vor Ort zu nutzen, besteht nach Absprache auch die Möglichkeit eines Hausbesuches. Da die Mitarbeiterin des Kreises Wesel sich Zeit für die Beratung nehmen möchte, ist es notwendig, vorab einen Termin unter der Rufnummer 0281/207 4441 zu vereinbaren. Das Beratungsangebot  richtet sich speziell an Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hünxe.

Im Internet steht unter auf kreis-wesel.de (https://www.kreis-wesel.de/de/themen/wie-kann-ich-vorsorgen/) ein Faltblatt zum Download zur Verfügung, das die Begriffe „Vorsorgevollmacht“, „Betreuungsverfügung“ und „Patientenverfügung“ genau erklärt.

Vorheriger ArtikelFreundschaft überwindet Grenzen
Nächster ArtikelAngelsportverein Schermbeck hat einen Überschuss erwirtschaftet
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen