Klaus Frede aus Hamminkeln bekommt Verdienstkreuz am Bande

Am Dienstag, 4. August 2020, überreichte Landrat Dr. Ansgar Müller im Beisein von Bürgermeister Bernd Romanski das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Klaus Frede im Ratssaal der Stadtverwaltung Hamminkeln. Damit wird sein jahrzehntelanges soziales Engagement geehrt.

Seit mehr als 40 Jahren ist Klaus Frede CDU-Mitglied und engagiert sich politisch. Von 1999 bis 2006 leitete er den CDU-Ortsverband Hamminkeln-Ringenberg und seit 2005 ist er Beisitzer des Kreisvorstandes der Senioren-Union Wesel. Auch ist er sachkundiger Bürger in Hamminkeln sowie stellvertretender Vorsitzender der Senioren-Union Hamminkeln.

„Durch seinen sozialen Einsatz hilft Klaus Frede Menschen auf vielfältige Weise“, lobt Landrat Dr. Ansgar Müller. „Das tut er nicht nur in Hamminkeln, sondern auch im Ausland. Klaus Frede ist in mehrfacher Hinsicht ein gesellschaftliches Vorbild.“

1978 wurde der gelernte Gärtner Mitglied im „Heimatverein Ringenberg“. Im Laufe der Jahre trug er als Vertreter des Beirates federführend dazu bei, Ringenberg zu verschönern und barrierefreier zu machen. Bei seiner Gartenarbeit arbeitet er immer wieder gerne mit Flüchtlingen zusammen. Weiterhin setzt er sich für die Verlegung von „Stolpersteinen“ ein, um die Erinnerungskultur an das Schicksal jüdischer Familien in der Zeit des Nationalsozialismus aufrechtzuerhalten.

Auch Fredes Engagement im Ausland ist vielfältig. Seit 1998 engagiert er sich für den Verein „Teddybären für die Kinder 1996 e.V. Bosnienhilfe Niederrhein“. Hierfür organisierte er für einige Jahre eine Sammelstelle für Hilfsgüter. Insgesamt sechs Hilfstransporte nach Bosnien begleitete er selbst und packte vor Ort mit an. Darüber hinaus organisiert er für den Verein „Togo – Neuer Horizont e.V.“ medizinische Hilfsgüter und Geräte aus Krankenhäusern für notleidende Menschen in Togo.

Seit 2012 organisiert Frede Ausflüge für Bewohnerinnen und Bewohnern des St. Josef-Hauses Altenheims in Dingden, um so Abwechslung in deren Leben zu bringen. Ebenso half er, die Kleiderkammer des Altenheims wiederzubeleben, um Flüchtlingen Kleidung, Bettwäsche und Spielzeug zu schenken.

Vorheriger ArtikelSchnellste Taube flog zurück zum Hardter Wilhelm Bomm
Nächster ArtikelBilanz kurz vor der Kommunalwahl – CDU Schermbeck
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen