Angler und Naturfreunde küren Lippe zur Flusslandschaft des Jahres

Münster/Metropole Ruhr (idr).Mit dem Titel zeichnen der Deutsche Angelfischerverband und die NaturFreunde Deutschlands alle zwei Jahre Flüsse und deren umgebende Landschaften aus, die entweder besonders gefährdet sind oder an denen hervorragende Renaturierungsmaßnahmen stattfinden.

An der Lippe waren dieses Maßnahmen bereits erfolgreich: Der Titel würdigt u.a. das Lippeauenprogramm, in dem seit 1995 Uferabschnitte umgestaltet werden.

Zwischen 2005 und 2015 hat der Lippeverband gemeinsam mit der Stadt Hamm das „LIFE-Projekt Lippeaue“ umgesetzt. Dabei wurden weite Auenbereiche reaktiviert und naturnah gestaltet. Zudem konnten in dem ehemaligen Industriefluss verschwundene Arten wie Quappe und Lachs wieder angesiedelt werden.

Die Lippe – hier an der Schermbecker Maassenstraße – wird als Flusslandschaft des Jahres ausgezeichnet. Foto: Helmut Scheffler

Offiziell wird der Titel am Samstag, 24. März, auf der Zeche Fürst Leopold in Dorsten verliehen.
Die Lippe entspringt am Fuße des Teutoburger Wald als Karstquelle, dem sogenannten Quelltopf in Bad Lippspringe, durchfließt das nördliche Ruhrgebiet und mündet nach 220 Kilometern als langsam strömender Fluss bei Wesel in den Rhein.
Informationen unter www.flusslandschaft.naturfreunde.de und www.dafv.de

Vorheriger ArtikelMännerchöre aus Gahlen und Schermbeck arbeiten enger zusammen
Nächster ArtikelKreative Lena Beemelmans siegte beim Poetry-Slam
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen