Schermbecker Ludgerusgemeinde lädt zur österlichen Kirchenmusik ein

Gleich an mehreren Tagen tragen der Kirchenchor „Cäcilia“, der Chor „da capo“ und die Gottesdienstbesucher mit kirchenmusikalischen Beiträgen zur Gestaltung der österlichen Gottesdienste in der Ludgeruskirche bei.

Die Chormusik zum Gottesdienst, der am Gründonnerstag um 20 Uhr in der Ludgeruskirche begann, steuerte „da capo“ bei. Liturgische Lieder sang die Gemeinde am Karfreitag um 15 Uhr mit Unterstützung des Kantors Josef Breuer. In der Osternacht (20. April) werden um 21 Uhr von der gesamten Gemeinde ebenfalls Osterlieder gesungen.

Am Ostermontag singt der Kirchenchor „Cäcilia“ ab 10.30 Uhr im Hochamt die „Missa brevis in C“ für vierstimmigen gemischten Chor und Orgel. An der musikalischen Gestaltung der Messe beteiligen sich unter der Gesamtleitung von Josef Breuer die Trompeter Sebastian Striewe und Jürgen Hater, die Posaunisten Felix Dahlhaus und Martin Leßmann, der Tubist Berthold Bienbeck und das „Saxophon-Quartett“, zu dem auch die Schermbeckerin Anja Heix gehört.

Kirchenmusiker Josef Breuer übernimmt in der Ludgeruskirche am zweiten Ostertag die Gesamtleitung der musikalischen Gestaltung des Hochamtes. Foto: Helmut Scheffler

Die Messe „Missa brevis in C“ wurde von Robert Jones komponiert. Der walisische Komponist, Organist und Chorleiter wurde am 11. März 1945 in Monmouth geboren. Nach dem Studium der Musik an der Universität von Wales und dem Erwerb des „Fellowship Diploma“ des Royal College of Organists war Jones drei Jahrzehnte lang Oberschullehrer. Inzwischen ist er zwar pensioniert, aber er ist weiterhin als Komponist, Organist und Examensprüfer tätig. Er lebt in seinem Geburtsort Monmouth, einer kleinen Stadt an der englisch-walisischen Grenze.

Zu den bekanntesten Werken Robert Jones` gehören neben den zahlreichen Orgelwerken seit 2005 die im Jahre 2013 erschienene „Missa brevis in C“ und die ein Jahr später entstandene „Missa brevis in D“.

Als Teile der „Missa brevis in C“ stellt der Kirchenchor „Cäcilia“ am Ostermontag „Kyrie“, „Gloria“, „Credo“, „Sanctus“ und „Agnus Dei“ vor. Ergänzt wird der Messgesang durch mehrere Einzelwerke bekannter Komponisten. Dazu gehören Willy Trapps „Lobt den Herrn der Welt“ und Melchior Vulpius` „Gelobt sei Gott im höchsten Thron“ ebenso wie Colin Mawlys „Halleluja“ und David Ayers` „Kommt singt dem Herrn ein neues Lied“. H.Scheffler


Vorheriger ArtikelBuchwurf sorgte für Ruhe
Nächster ArtikelIm Zentrum steht die Kreuzigung
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen