Zu den weit mehr als 100 privaten Gartenbesitzern zwischen Kleve und Bonn, die sich am Wochenende an der zum elften Male stattfindenden „Aktion offene Gartenpforte“ beteiligten, gehörten auch Rainer und Eva Paus. Rainer Paus (Foto) gab den Besuchern am Samstag gerne Ratschläge und Tipps für die Gartengestaltung. Auch am Sonntag (26. Mai) kann der Garten zwischen 11 und 18 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt kostet einen Euro. Auf der Weseler Straße nahe dem Hofladen Graaf beginnt die exakte Beschilderung, die zum Garten leitet. Ausreichende Parkplätze stehen zur Verfügung.

Schermbeck GartenEine abwechslungsreiche gartenbauliche Kulisse hat das Ehepaar Paus gestaltet. An jeder Kehre der Naturwege eröffnet sich dem Betrachter eine neue Perspektive: Blühende Bodendecker an den Rändern gemulchter Wege, terrassierte Hänge, Sitzgruppen unterschiedlicher Art, die den Blick frei geben auf blühende Rhododendren, Reste des alten Obstbaumbestandes und eine Vielzahl von Stauden, die bis zum Herbst zu unterschiedlichen Zeitpunkten den Garten der Familie Paus mit Farbtupfern versehen werden: Es gibt viel zu sehen in der Oase am Rande des Kleinstädtchens. Ein schmuckes Gartenhäuschen hat sich Schreiner Rainer Paus selbst gebaut.

Als ein besonderer Blickfang erweist sich ein großer Teich, an dessen eingeschnürtem Mittelteil eine hölzerne Brücke ein Überqueren ermöglicht.

Am 23. Juni und am 21. Juli 2013 wird der Garten ebenfalls für Besucher geöffnet. H.Sch./Fotos Scheffler

Vorheriger ArtikelSchermbecker Fotoalbum (1953 zirka)
Nächster Artikel26. Mai: Familientag bei den Gahlener Schützen
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen