Der Allgemeine Bürgerschützenverein veranstaltet sein diesjähriges Preisschießen in einer neuen Form.

Während bislang Männer, Frauen und Jugendliche zu unterschiedlichen Terminen im Schießkeller am Parkplatz Törkentreck antraten, um die besten Schützen zu ermitteln, wird es in diesem Jahr erstmals eine wesentlich familienfreundlichere Lösung geben. Am 26. Mai werden ab 11 Uhr alle Gruppen ihren jeweiligen Pokalgewinner ermitteln. Der Sonntag wird mit einem Familientag verbunden

„Geboten wird ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Livemusik und Kinderbelustigung“, lädt Oberst Klaus Schürmann zur Teilnahme ein. Auch für das leibliche Wohl sei bestens gesorgt.

Als Sieger des Herrenpreisschießens möchte Marc Vengels am 26. Mai an seinen letztjährigen Erfolg anknüpfen. Archivfoto Scheffler
Als Sieger des Herrenpreisschießens möchte Marc Vengels am 26. Mai an seinen letztjährigen Erfolg anknüpfen. Archivfoto Scheffler

Schriftführer Lothar Schürmann kommt an diesem Tag besonders gerne zum Schießkeller. Der Keller wurde nämlich pünktlich zum Ortsjubiläum grundlegend saniert. Der Zahn der Zeit hatte Willi Schults altem Rübenkeller mächtig zugesetzt. Unter der Leitung des stellvertretenden Zahlmeisters wurde der Schießkeller aufwändig saniert. Die Schermbecker Schreinerei Grewing sponserte das Projekt ebenso wie die Innen- und Außenputzfirma M. Haese, der Dachdeckerbetrieb M. Blumenthal, Floristik Endemann, Garten und Landschaftsbau Vengels sowie weitere fleißige Helfer.

Das Preisschießen ist für die Männer eine willkommene Gelegenheit, den Umgang mit der Armbrust zu testen und die Schießleistungen zu verbessern, immerhin wird in der Zeit vom 8. bis 10. Juni wieder ein Schützenfest im Lippedorf gefeiert. H.Sch.

Vorheriger Artikel„Aktion offene Gartenpforte“
Nächster ArtikelDamm: Ralf Krechter und Stefanie Wengel regieren ab morgen
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen