Auf dem Schießstand des KKS Brünen richtete der Schützenverein St. Johann Brünen sein diesjähriges Preisschießen aus. Insgesamt 55 Schützen beteiligten am Wettbewerb. Geschossen wurde mit dem Luftgewehr auf eine 10er Ringscheibe.

Im Kampf um den Tagessieg erreichten mit dem amtierenden König Ludger Zellmann, dem Königsknecht Hermann Kleinpaß, Achim Krusdick und Klaus Meier vier Schützenkameraden 29 von 30 möglichen Ringen. Im Stechschießen bewies dann Achim Krusdick die größte Treffsicherheit und sicherte sich den Tagessieg. Die Unterlegenen konnten sich mit Siegen in anderen Wertungen schadlos halten. Hermann Kleinpaß holte den Kompaniepreis der 1. Kompanie, Ludger Zellmann gewann den Kompaniepreis der 2. Kompanie und Klaus Meier siegte in seiner Altersklasse der Schützenkameraden zwischen 50 und 64 Jahren.

Von links: Hermann Kleinpaß, Gewinner Kompaniepreis 1. Kompanie,
Achim Krusdick, Tagessieger
Ludger Zellmann, Gewinner Kompaniepreis 2. Kompanie
Dirk Holsteg, Präsident.

Jedes Jahr wieder spannend ist das Duell der beiden Kompanien um den Bataillonspreis. Jeweils die 10 besten Schützen der beiden Kompanien werden gewertet. In diesem Jahr hatten mit 280 zu 273 Ringen die Schützen der 1. Kompanie die Nase vorn.

Bei den weiteren Ergebnissen werden die besten Schützen in drei Altersklassen geehrt. Die Gewinner sind: Schützen ab 65 Jahren: 1.Edmund Peerenboom, 2. Dieter Neuenhaus, 3. Norbert Fenneken. Schützen 50 bis 64 Jahre:  1. Klaus Meier, 2. Uwe Lenkeit, 3. Manfred Joormann. Schützen bis 50 Jahre: 1. Ingo Buschmann, 2. Jochen Peerenboom, 3. Steffen Raab.

Die Siegerehrung nutzte Präsident Dirk Holsteg, um sich bei den Sponsoren, in erster Linie Brüner Handwerks-, Handels- und Dienstleistungsbetriebe für die Bereitstellung vieler wertvoller Sachpreise zu bedanken, unter denen die Schützen in der Reihenfolge ihrer Platzierung auswählen durften.

Bericht: Erwin Ufermann

Vorheriger ArtikelFILM: Gruselgarten in Bricht 2018
Nächster ArtikelThe Schermbecker -Wimmelbild lädt zum Betrachten ein
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen