Ein Geschenk der besonderen Art gab es am Dienstagabend im Saal der Gaststätte Ramirez von der Verbands-Sparkasse Wesel für die Vereine in ihrem Wirtschaftsbezirk Schermbeck.

Vorstandsvorsitzender Friedrich-Wilhelm Häfemeier, Reinhard Hoffacker als Leiter des Vorstandsbüros sowie Jens Schulz und – in Vertretung von Sonja Kanzenbach – Lisa Soppe als Mitarbeiter der Schermbecker Kunden-Center kamen in den Saal der Gaststätte Ramirez, um den Vereinen oder Gruppen einen mehr oder weniger großen Teilbetrag der Gesamtsumme in Höhe von 85 000 Euro zu überreichen.

Dazu gab`s mehrere Ständchen des vom Bataillöner Reinhold Hülsmann geleiteten Tambourkorps Bricht, das mit den Märschen „Kronprinz“, „San Carlo“ und „Germania´“ zugleich einen Vorgeschmack auf das nahende Kilianfest gab.

Schermbeck, Verbands-Sparkasse

„Unsere Gesellschaft braucht Ehrenamtliche, braucht Sie, damit das normale Leben funktioniert“, lobte Häfemeier das Engagement der vielen Schermbecker Vereine und ergänzte, „öffentliche Mittel werden knapper und so kommt der Sparkasse als im Ort verwurzeltes Unternehmen eine besondere Bedeutung zu.“ Häfemeier rief das besondere finanzielle Engagement der Sparkasse bei der Erstellung des Dorfgemeinschaftshauses und bei der 1225-Jahrfeier des Ortsteils Gahlen in Erinnerung.

Mit 85 000 Euro, so Häfemeier, sei die Verbands-Sparkasse „mit großem Abstand der größte Förderer der Vereine und Institutionen in Schermbeck.“ Dieses Engagement sei natürlich erst durch die vielen Kunden möglich, die die Verbands-Sparkasse als Partner Nummer eins ausgewählt hätten.

„Das kann die kleine Gemeinde Schermbeck nicht leisten“, dankte der stellvertretende Bürgermeister Engelbert Bikowski und ergänzte das Lob um den Wunsch: „Vielleicht schaffen Sie es ja, im nächsten Jahr einen sechsstelligen Betrag zur Verfügung zu stellen.“

Wie im vergangenen Jahr erhielten einige Vereinsrepräsentanten die Gelegenheit, die Strukturen und Zielsetzungen ihres Vereins vorzustellen. Für das im Jahre 1931 gegründete Tambourkorps Bricht übernahm der Vorsitzende Dirk Meisenbach die Präsentation des Vereins. Als Vorsitzende des Hegerings Schermbeck beschrieb Anneli Köster die Aufgaben des Vereins, wobei sie auch die enge Zusammenarbeit mit der Verbands-Sparkasse im „Club der Weltentdecker“ hervorhob und auf die „Rollende Waldschule“ verwies. Die Aufgabe, den 101 Jahre alten TuS Gahlen als den ältesten Sportverein des Lippedorfes vorzustellen, übernahm das TuS-Vorstandsmitglied Conny Eckold. Alle drei Vereinsvertreter dankten den Sparkassenvertretern für die finanzielle Unterstützung.

Dass die Kosten für die Bewirtung mit fester und flüssiger Kost am Dienstagabend von der Verbands-Sparkasse ebenfalls übernommen wurde, ließ einzelne Gruppen noch etwas länger ausharren. Den Heimweg traten alle Besucher mit Häfemeiers Zusicherung an, die Bank werde die Vereine auch im kommenden Jahr wieder finanziell unterstützen. Der Sparkassenchef lud zudem die Vereinsvertreter ein, am 6. Juli zwischen 12 und 16 Uhr zur Eröffnung der umgebauten Hautgeschäftsgeschäftsstelle gegenüber der Ludgeruskirche zu kommen. „Schauen Sie sich die neuen Räumlichkeiten an“, empfahl er, „ob Versicherung, Bausparen, Finanzanlagen im Wertpapiergeschäft oder aber auch Baufinanzierung und Immobiliengeschäft – wir haben alles in unserem Kompetenz-Center gebündelt.“ H.Sch.

[nggallery id=83]

Vorheriger ArtikelFamilienkarte des Kreises Wesel wird vorgestellt
Nächster ArtikelSenioren machten eine „Fahrt ins Blaue“
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen