Corona-Fälle nach Hochzeitsfeier in Venlo: Clustergeschehen in Dinslaken – Gästeliste angefordert

Wie der Kreisel mitteilt, fand am Sonntag, 6. September, in Venlo eine Hochzeitsfeier mit über 100 Gästen aus Dinslaken und Duisburg statt.

(pd). Zwei der Gäste wurden Ende der letzten Woche positiv auf das Corona-Virus getestet, nachdem sie Symptome entwickelt hatten. Nach Bekanntwerden der beiden Fälle und der damit in Verbindung stehenden Hochzeitsfeier hat das Gesundheitsamt des Kreises Wesel umgehend die notwendigen Maßnahmen eingeleitet.

Eine Gästeliste wurde angefordert, die Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt ist angelaufen, alle Gäste der Feier wurden nach Möglichkeit bereits kontaktiert.

17 Gästen mit Wohnsitz im Kreis Wesel positive

Der Kreis Wesel testet seit Freitag, 18. September, die bereits erreichten Gäste. Bislang liegen von 17 Gästen mit Wohnsitz im Kreis Wesel positive Testergebnisse vor (13 wohnhaft in Dinslaken, 4 wohnhaft in Moers).

Die Tests werden heute und ggf.  in den kommenden Tagen fortgeführt. Der Kreis Wesel hat bereits am Freitag alle Gäste der Feier per Allgemeinverfügung unter Quarantäne gestellt. Diese gilt für jeden Gast, bis ein negatives Testergebnis vorliegt.

Stab für außergewöhnliche Ereignisse aktiviert

Da die Hochzeit bereits am Sonntag, 6. September, stattfand und die ersten Infektionen dem Gesundheitsamt erst Ende der letzten Woche bekannt wurden, ist davon auszugehen, dass es bereits zu Infektionsketten gekommen ist. Daher hat die Stadt Dinslaken am Montag, 21. September, den Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) aktiviert, der am Montagnachmittag unter Leitung von Bürgermeister Michael Heidinger im Rathaus die aktuelle Lage erörtern wird.  

Drei Kinder unter den getesteten Personen

Unter den positiv getesteten Personen befinden sich auch drei Kinder. Ein Kind besucht die AWO-Kita in der Teerstraße, zwei weitere die Evangelische Kita Lohberg (Martin-Luther-Straße) in Dinslaken. Auch hier hat das Gesundheitsamt des Kreises Wesel unmittelbar nach Bekanntwerden die Kontaktnachverfolgung aufgenommen. Beide Einrichtungen arbeiten mit einem offenen Konzept, so dass sich alle Kinder und Erzieher/innen ++mischen. Daher bleiben beide Einrichtungen bis zum Ende der Quarantäne geschlossen.

Das Gesundheitsamt hat eine zeitnahe Testung der Kinder organisiert.

Weitere Informationen folgen, sofern diese vorliegen.

Vorheriger ArtikelZwei Einsätze für die Schermbecker Feuerwehr
Nächster ArtikelWulfener Taube war am schnellsten im Schlag
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen