Zeelink – von Bürgerentgegenkommen kann keine Rede sein
Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Wesel

Der Erörterungstermin für Zeelink, vom 14.-18. Mai 2018, bietet die Möglichkeit, für alle, die Bedenken an dieser Pipeline haben, das Einspruchsrecht im demokratischen Sinne öffentlich zu nutzen.

„Da können alle Einwendungen, die von Bedeutung für die Genehmigungsvoraussetzung dieses Projektes sind, vorgetragen werden“, so Sascha H. Wagner, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Wesel.

Gegen die Einwände der Stadt Voerde und der Bürgerinitiative sollen jetzt über 1000 Bürger aus unserer Region an 5 Tagen nach Neuss (70 km) zur Anhörung fahren.

Zu dem Angebot der Stadt Voerde, die Aula des Gymnasiums in Friedrichsfeld dafür bereitzustellen, hat sich die Bezirksregierung bis jetzt nicht geäußert. „Von Bürgerentgegenkommen kann hier keine Rede sein, eher vom Gegenteil“, so Wagner.

DIE LINKE. Fraktion im Kreistag Wesel erwartet, ebenso wie die Bürgerinitiative und die Stadt Voerde, dass die Bezirksregierung ihren Plan ändert und die Erörterung in unserer Region stattfindet, da, wo 90 % der Einwendungen herkommen.

Vorheriger ArtikelSenioren-Teams weiterhin top
Nächster ArtikelGrünschnittsammlung der Gemeinde Schermbeck
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen