Kritik an Äußerungen der Bürgermeisterin Ulrike Westkamp zum geplanten zahnmedizinischen Versorgungszentrum

Bravo, lieber Kollege Kurt Gerritz für den äußerst zutreffenden Leserbrief am 26.11.2020 als Reaktion auf den Artikel über das neue zahnmedizinische Versorgungszentrum, das in Wesel im April 2021 eröffnen wird.

Wir finden es extrem befremdlich, wie sich eine Bürgermeisterin der Stadt Wesel über die Neuansiedlung eines weiteren Zahnarztes äußert. Es gibt in der Weseler Innenstadt mehr als 10 Kollegen, welche seit Jahren hier niedergelassen sind.

Keiner wurde im Vorfeld derartig von einem Weseler Bürgermeister oder der amtierenden Bürgermeisterin in den Himmel gehoben. Woher möchte eine Frau Westkamp wissen, wie lange man in Wesel und Umgebung auf einen Termin beim Zahnarzt warten muss? Hat sie sich etwa bei allen erkundigt?

Erfreulicher wäre gewesen, wenn sie sich Gedanken über die bereits niedergelassenen Kollegen gemacht hätte, die in den letzten Monaten täglich Unglaubliches in Zeiten von COVID-19 geleistet haben und es stets noch tun. Kein anderer Arzt ist näher am Coronavirus, als wir Zahnärzte und unsere zahnmedizinischen Fachangestellten.

Sie hätte sich dafür einsetzen können, dass der vom Bundesgesundheitsministerium avisierte Rettungsschirm zum Tragen kommt, den ihr Parteigenosse Olaf Scholz den Zahnärzten gestrichen hat. Schade. Stattdessen ist sie davon überzeugt, dass Besucher der Satellitenpraxis nach ihrem Termin noch Einkäufe in Wesels Innenstadt tätigen.

Na ja, es gibt sicherlich passendere Momente für einen Stadtbummel, als nach einem Zahnarztbesuch. Neutralität gegenüber unserer Berufsgruppe und Solidarität gegenüber den bereits niedergelassenen Zahnärzten, welche nach Praxisschluss unzählige Male Wesels Geschäfte aufsuchen, wäre hier passender gewesen, als sich so zu positionieren.

Im Übrigen können wir unserem Kollegen Dr. Kurt Gerritz nur beipflichten, dass es die Weseler Kollegen sind, die seit Jahren eine Vorreiterrolle in Nordrhein-Westfalen spielen und in enger Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis zahnmedizinische Prophylaxe des Kreises Wesel sich erfolgreich vor Ort- vollkommen losgelöst von ihrer Tätigkeit in der eigenen Praxis – in Kindergärten und Schulen für die Mundgesundheit der jüngsten Generation einsetzen.
ZA Frank Lanzen – Hamminkeln Kreisstellenobmann

Dr. Ulrich Krüßmann – Voerde stellvertretender Kreisstellenobmann

Vorheriger Artikel10 Weihnachtsgottesdienste in St. Ludgerus
Nächster ArtikelPolizei NRW bietet „Einbruchsradar“ per App an
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.