Anzeigespot_img
5.2 C
Schermbeck
Donnerstag, Februar 29, 2024
spot_img
StartSchermbeckUmweltWolf riss in Lembeck mindestens 12 Schafe - Spaziergänger meldet Fund...

Wolf riss in Lembeck mindestens 12 Schafe – Spaziergänger meldet Fund der Polizei

Veröffentlicht am

Zwischen A31 und der Heidener Straße in Lembeck hat der Wolf binnen von 14 Tagen erneut ein Blutbad angerichtet. Foto: Petra Bosse

Einen grausamen Fund machte am Sonntagmorgen ein Schäfer in Lembeck. Zwölf Schafe aus seiner Herde wurden mit aller Wahrscheinlichkeit von einem Wolf gerissen.

Im Bereich Elwen/Torfvenn in Lembeck, zwischen der Autobahn 31, der Heidener Straße und in unmittelbarer des Wanderparkplatzes sind heute Mittag 20 tote und verletzte Schafe von einem Spaziergänger der Polizei gemeldet worden.

Wolfsangriff-Schafe-in-Lembeck
Kein schöner Anblick für Spaziergänger. Überall auf der Wiese lagen die toten Kadaver der Tiere verteilt. Foto: Petra Bosse

Nach ersten Erkenntnissen sind die Tiere vermutlich von einem Wolf angegriffen worden. In der Schafsherde leben etwa 350 Schafe. Nach jetzigem Stand der Polizei Recklinghausen seien mindestens 12 Tiere gerissen worden. Weitere Tiere wurden durch den Wolf schwer verletzt, sodass sie später von einem Tierarzt eingeschläfert werden mussten.

Foto: Bürgerforum Gahlen Wolf

Spaziergänger meldet tote Schafe bei der Polizei

„Gegen 14 Uhr bekamen wir einen Anruf eines Spaziergängers, der die uns die toten Schafe meldete“, so Annette Achenbach von der Pressestelle der Polizei Recklinghausen. Wann genau der Wolf zugeschlagen hat, sei jedoch noch offen.

Neben der Polizei sei auch ein Mitarbeiter vom LANUV am Mittag vor Ort gewesen, um ein Rissprotokoll aufzunehmen, so Achenbach.

Vor Ort präsentierte sich allerdings auch den vorziehenden Spaziergänger kein schöner Anblick. Die Kadaver der gerissenen Schafe lagen auf der gesamten Weide verteilt.

20-tote-Schafe-und-Lämmer-in-Lembeck-durch-Wolf-
Foto: Bürgerforum Gahlen Wolf

Zweite große Riss innerhalb von 14 Tagen in Dorsten

Für den Schäfer Erwin Biedermann ist es der zweite große Riss binnen kurzer Zeit. Bereits am 16. Februar musste der 70-jährige Schäfer einen größeren Verlust seiner Schafe in Rhade auf den Rhader Wiesen hinnehmen. Zehn Lämmer und zwei Schafe wurden gerissen. Ob es sich um den gleichen Wolf dabei handelt, muss nun durch eine DNA-Analyse geklärt werden.

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Bundesligaschiedsrichter Sören Storks kommt zum SV Schermbeck 2020

Zu einer Veranstaltung abseits des Spielfeldes lädt der SV Schermbeck 2020 e.V. zu einem interessanten Vortrag mit Bundesligaschiedsrichter Sören Storks ein. Am Montag,...

Gesamtschule Schermbeck fördert Talente: Aufnahme in NRW-Talentscouting-Programm

GE Schermbeck -Talentscouting aufgenommen. Anerkennung für die Gesamtschule Schermbeck - Die Schule erhielt die Plakette „Schule im NRW-Talentscouting“ von der Westfälischen Hochschule. Die...

Schermbecker Handball-Nachwuchs erhält neue WarmUp-Jacken

Die weibliche E-Jugend der Schermbecker Handballer kann sich über neue WarmUp-Jacken freuen, die von der Niederrheinischen Sparkasse Rhein-Lippe (NISPA) gesponsert wurden. Die Jacken, die...

U17-Fußballmannschaft des SV Schermbeck 2020 ist Sportler des Monats Januar

U17-Fußballmannschaft des SV Schermbeck 2020 als "Sportler des Monats Januar" ausgezeichnet In der Tradition, herausragende sportliche Leistungen jährlich zu würdigen, hat der Gemeindesportverband die U17-Fußballmannschaft...

Klick mich!