Anzeigespot_img
19.4 C
Schermbeck
Donnerstag, Juni 20, 2024
spot_img
StartSchermbeckUmweltWolf riss in Lembeck mindestens 12 Schafe - Spaziergänger meldet Fund...

Wolf riss in Lembeck mindestens 12 Schafe – Spaziergänger meldet Fund der Polizei

Veröffentlicht am

Zwischen A31 und der Heidener Straße in Lembeck hat der Wolf binnen von 14 Tagen erneut ein Blutbad angerichtet. Foto: Petra Bosse

Einen grausamen Fund machte am Sonntagmorgen ein Schäfer in Lembeck. Zwölf Schafe aus seiner Herde wurden mit aller Wahrscheinlichkeit von einem Wolf gerissen.

Im Bereich Elwen/Torfvenn in Lembeck, zwischen der Autobahn 31, der Heidener Straße und in unmittelbarer des Wanderparkplatzes sind heute Mittag 20 tote und verletzte Schafe von einem Spaziergänger der Polizei gemeldet worden.

Wolfsangriff-Schafe-in-Lembeck
Kein schöner Anblick für Spaziergänger. Überall auf der Wiese lagen die toten Kadaver der Tiere verteilt. Foto: Petra Bosse

Nach ersten Erkenntnissen sind die Tiere vermutlich von einem Wolf angegriffen worden. In der Schafsherde leben etwa 350 Schafe. Nach jetzigem Stand der Polizei Recklinghausen seien mindestens 12 Tiere gerissen worden. Weitere Tiere wurden durch den Wolf schwer verletzt, sodass sie später von einem Tierarzt eingeschläfert werden mussten.

Foto: Bürgerforum Gahlen Wolf

Spaziergänger meldet tote Schafe bei der Polizei

„Gegen 14 Uhr bekamen wir einen Anruf eines Spaziergängers, der die uns die toten Schafe meldete“, so Annette Achenbach von der Pressestelle der Polizei Recklinghausen. Wann genau der Wolf zugeschlagen hat, sei jedoch noch offen.

Neben der Polizei sei auch ein Mitarbeiter vom LANUV am Mittag vor Ort gewesen, um ein Rissprotokoll aufzunehmen, so Achenbach.

Vor Ort präsentierte sich allerdings auch den vorziehenden Spaziergänger kein schöner Anblick. Die Kadaver der gerissenen Schafe lagen auf der gesamten Weide verteilt.

20-tote-Schafe-und-Lämmer-in-Lembeck-durch-Wolf-
Foto: Bürgerforum Gahlen Wolf

Zweite große Riss innerhalb von 14 Tagen in Dorsten

Für den Schäfer Erwin Biedermann ist es der zweite große Riss binnen kurzer Zeit. Bereits am 16. Februar musste der 70-jährige Schäfer einen größeren Verlust seiner Schafe in Rhade auf den Rhader Wiesen hinnehmen. Zehn Lämmer und zwei Schafe wurden gerissen. Ob es sich um den gleichen Wolf dabei handelt, muss nun durch eine DNA-Analyse geklärt werden.

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Kulturprogramm: Schermbecker Landhelden stellen Events der Extraklasse vor

Von Steffi Neu bis hin zu die Tenöre4you sowie von der „Schlager Rock“-Party bis zu magischen Zaubermomenten. Events der Extraklasse kommen nach Schermbeck. Am 19....

Sommersonnenwende ohne Sommerfeeling

Dauerregen und graue Wolken: Bislang ist die Sommerlaune in Schermbeck eher getrübt. Dabei findet heute abend (20. Juni) bereits die Sommersonnenwende statt und die...

Neue Termine der kfd Schermbeck

Klöncafé am 2. Juli . Am 2. Juli lädt die kfd Schermbeck zum Klöncafé bei Michael Rittmann in Üfte ein. Treffpunkt mit Fahrrädern ist...

Was brummt denn da? NABU lädt zur Hummel-Challenge

Hummeln zählen zu den bedeutendsten Bestäubern unserer Ökosysteme – und sie haben Probleme. Darauf will nun eine Mitmach-Aktion des Bundes für Umwelt und Naturschutz...

Klick mich!