Wieder wurde ein Kamerunschaf am Heisterkamp in Gahlen vom Wolf gerissen. Dafür überspringt die Wölfin einen Stracheldrahtzaun von 1,65 Meter – Geschädigter gibt Schafzucht auf.

Schermbeck/Gahlen. Wolf. In der Nacht zum 02.12.2020 kam es zu einem erneuten Wolfsriss in Gahlen. Anhand der vorgefundenen Spuren waren mindestens zwei Wölfe vor Ort.

Kurioserweise wurde auch das benachbarte Damwild-Gehege heimgesucht. Eindeutig ist einmal in das Gehege hineingesprungen und in circa acht Meter Entfernung aus dem Gehege wieder herausgesprungen worden.

Wolfsriss-Gloria-von-Wesel-Haare-im-obersten-Stacheldraht

Die immer wieder auftretende Wolfsrisse belasten den Schafhalter. Die Geschädigten sind mit den Nerven am Ende, denn seit 2018 hat der Wolf die ehemalige 12-köpfige Herde am Heisterkamp in Gahlen auf jetzt drei Schafe reduziert.

Und wieder suchte sich die Wölfin Gloria von Wesel in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch die ihr gut bekannte Schafwiese von Roland Uhlenbrock am Heisterkamp in Gahlen auf. Es ist hier der vierte Wolfsriss seit 2018.

Wolf-Gloria-von-Wesel-Kehlbiss

In der gleichen Nacht gab es ein weiteres Ereignis in einem in direkter Nachbarschaft gelegenen Damwildgatter. Dieses wurde ebenfalls von einem Wolf aufgesucht. Allerdings wurden hier keine Tiere gerissen.

Die Fotos und die vorgefundenen Spuren belegen jedoch eindeutig, so Eckhard Vornhold vom Bürgerforum Gahlen Wolf, dass es sich hierbei um mindestens zwei Wölfe gehandelt haben muss.

Wolf-Gloria-von-Wesel-Kehlbiss
Zaunhöhe der Litzen

Enorme Sprungkraft

Die enorme Sprunghaft von Gloria von Wesel beweisen auch in diesem Fall erneut die Absprungspuren sowie die Haare im obersten Stacheldraht. Der übersprungene Stacheldraht habe laut Bürgerforum Gahlen Wolf eine Höhe von 165 cm.

Wolf-Gloria-von-Wesel-Kehlbiss
Fellspuren am Stacheldraht in einer Höhe von 1,65 Meter

Um auf die Schafswiese hinein und heraus zu kommen, sprang der Wolf oder die Wölfin Gloria von Wesel oder der zweite Wolfe im Schermbecker Wolfsgebiet zwischen der obersten und der zweithöchsten Stromlitze hindurch. Die deutlich sichtbaren Dreckspuren bestätigen diese Vermutung.

Nach Spurenlage ist der Wolf zwischen den oberen Stromlitzen durch gesprungen

Zaunart, Zaunhöhe 100 cm Schafzaun und Holzlattung, davor Stromlitzen in Höhe 15 – 115 – 140 – 155 – 185

Absprungspuren-Wolf-Gloria-von-Wesel-in-Gahlen

Und plötzlich waren es nur noch drei…

Mittlerweile seien, so Vornbrock, die Geschädigten mit den Nerven am Ende. Seit 2018 hat der Wolf die ehemalige zwölfköpfige Herde und Hobbyschafzucht des Ehepaars Uhlenbrock auf jetzt drei Schafe reduziert.

Da die Schafe quasi wie Haustiere gehalten werden, sei es mittlerweile nicht mehr erträglich, immer wieder die getöteten Tiere auf der Wiese zu sehen.

Wolf-Gloria-von-Wesel-Kehlbiss

„Der geforderte Herdenschutz bringt uns auch nicht weiter, wenn wir sehen, wie der Wolf den Zaun unseres Nachbarn von 165 cm überspringt, wann und wie er will. Wir geben jetzt unsere Hobbyzucht auf und suchen einen Platz für unsere letzten drei Schafe außerhalb des Einzugsgebiets von Gloria. Wer kann helfen?“, fragt Roland Uhlenbrock.

Wolf-Gloria-von-Wesel-Kehlbiss
Frische Verschmutzung der Litze

Vor Ort war LANUV- Mitarbeiter Nils Ribbrock sowie Mitglieder vom Bürgerforum Gahlen Wolf.

Fotos: Bürgerforum Gahlen Wolf

Abdruck-Pfote-von-Wolf-Gloria-von-Wesel
Abdruck

Vorheriger ArtikelIn eigener Sache: Kommentare auf Schermbeck-Online
Nächster ArtikelOrdnungsamt Schermbeck führt Kontrolldienst ein
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.